Heinz Deutschland (Hg.)

Ich kann nicht durch Morden mein Leben erhalten

Briefwechsel zwischen Käte und Hermann Duncker 1915 bis 1917
Pahl Rugenstein Verlag, Bonn 2005
ISBN 9783891443644
Kartoniert, 210 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Käte und Hermann Duncker, zwei enge Mitstreiter von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht auf dem linken Flügel der Vorkriegssozialdemokratie, haben mit den hier erstmals veröffentlichten Briefen eine aufrüttelnde Anklageschrift gegen den Krieg hinterlassen. Sie zeichnen darin ein Bild des Krieges an der Front und in der Heimat mit all seinen schrecklichen Gesichtern bis hin zur physischen und moralischen Verkrüppelung der Menschen, die weit über den Krieg hinauswirkt. Der Leser bekommt auch viele neue Informationen über die Antikriegsopposition und ihre Anstrengungen, das Morden schnellstens zu beenden. Deutlich wird die wichtige Rolle von Käte und Hermann Duncker bei der inhaltlichen und organisatorischen Formierung der linken Opposition innerhalb und außerhalb der Mehrheitssozialdemokratie, die bis zum bitteren Ende den Kriegskurs des kaiserlichen Deutschlands unterstützte.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.07.2006

Beeindruckt zeigt sich Jochen Staadt von diesem Briefwechsel zwischen Käte und Hermann Duncker von 1915 bis 1917, den Heinz Deutschland herausgeben hat. Die Korrespondenz der Eheleute Duncker, die seit Kriegsbeginn zu den radikalen Kriegsgegnern um Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und Clara Zetkin gehörten, dokumentiert für Staadt nicht nur "tiefen Pazifismus", sondern auch eine "Glanzzeit der deutschen Sprache". Die Lektüre dieser ausdrucksstarken Briefe betrachtet er geradezu als "Genuss". Demgegenüber fallen die Anmerkungen des Herausgebers, zu DDR-Zeiten Professor für Gewerkschaftsgeschichte, offenbar deutlich ab.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de