Loel Zwecker

Picassos Purpur-Periode

Cover: Picassos Purpur-Periode
Jonas Verlag, Marburg 2006
ISBN 9783894453640
Paperback, 143 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Mit 52 schwarz-weißen Abbildungen. Als bedeutendster Künstler des 20. Jahrhunderts und Meister aller Klassen gilt Picasso nicht seit der Blauen oder Rosa Periode, dem Kubismus oder "Guernica", sondern seit der Nachkriegszeit. Nach seinem Parteieintritt 1944 macht die mächtige KPF Picasso, das allseits gefeierte Symbol der Liberation, zu ihrem Hauptwerbeträger; zugleich wird er Galionsfigur einer neuartigen Kunstvermarktung und Freizeitkultur.
Gerade dieses oft problematische Engagement sieht Picasso als künstlerische Herausforderung und Katalysator seines Erfolges. Es wird zur Anregung für ein Spiel mit den Massenmedien, in denen er kontroverse Werke präsentiert, Propagandaauftritte zu Kunstaktionen umfunktioniert und sich selbst zum Gesamtkunstwerk macht.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 11.12.2006

Etwas verwirrt zu sein, wenn man sich mit Picasso befasst, ist keine Schande, scheint der Rezensent zu denken und überlegt erst einmal, ob es möglich wäre, dass Picasso zwischen blauer und rosa auch eine Purpur-Periode hatte. Doch Wolfgang Ullrich kommt schnell dahinter, worum es in diesem Buch wirklich geht. Dafür sorgen die Präzision und die Anschaulichkeit in der Darstellung. Wie Loel Zwecker Picassos Machtbewusstsein und Medienkompetenz (dafür steht das Purpur hier im weitesten Sinne) erörtert, findet Ullrich nicht nur gut recherchiert, sondern auch ansprechend geschrieben, spannend und witzig. Am Ende verwandelt sich sogar des Künstlers kommunistische (rote) Phase dank dessen humorvollen Kalküls und dank der Darstellungskompetenz des Autors vor den Augen des Rezensenten in schillerndes Purpur.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet