Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Günter Grass

Im Krebsgang

Eine Novelle
Cover: Im Krebsgang
Steidl Verlag, Göttingen 2002
ISBN 9783882438000
Gebunden, 224 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Der Journalist, der hier in fremdem Auftrag schreibt, hat wenig Lust, die alte, fast vergessene Geschichte von der Schiffskatastrophe auszugraben, die sich 1945 in einer eisigen Januarnacht in der Ostsee abspielte. Er hat die Story, die unabweisbar Teil seiner Lebensgeschichte ist, hundertmal aus dem Mund seiner Mutter gehört. Jetzt, fünfzig Jahre später, beim Recherchieren im Internet, macht er die erschreckende Entdeckung, dass sie eine ihn unmittelbar betreffende Fortsetzung hat ...

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 20.02.2002

Der Literaturkritiker und -redakteur der taz, Dirk Knipphals, greift warnend in die Debatte um das neue Grass-Buch ein. Literarische Einwände, derer er viele hat, scheinen Knipphals nämlich keine Rolle zu spielen. Er vermutet, dass es sich bei der Novelle um ein "gesellschaftstherapeutisches Unternehmen" handelt, und dazu passt seiner Ansicht nach, dass selbst die gegnerischen Stimmen sich nicht konkret auf das Buch einlassen, sondern Grass bloß "ein Erstrecht in Sachen Tabubruch" bestreiten wollen. Für Knipphals ist die Novelle um den Untergang eines deutschen Passagierschiffes am Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr als ein "literarisch tapeziertes historisches Feature", das, wenn man nicht mehr erwarte, mäßig interessant sei. Erzählerisch bleiben für Knipphals die eingeführten Figuren auf der Strecke, der häufige Perspektivenwechsel lasse ein durchdachtes Konstruktionsprinzip vermissen. Die Familiengeschichte sei verquast und bloß angerissen, und überhaupt findet Knipphals es geradezu anmaßend, dass sich der Autor in vermeintlicher Selbstanklage durch ein Alter ego in der Erzählung als Indikator beziehungsweise Katalysator für das Aufkommen neonationalsozialistischen Gedankenguts verantwortlich wähnt. Als Abhandlung über die unterschwellig gärende NS-Ideologie ist das ganze viel zu oberflächlich, befindet Knipphals.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 09.02.2002

Literatur spielt sich zwischen Moralität und Amoralität ab, schreibt Marius Mailer in seiner sehr ausführlichen Besprechung über Günter Grass' neue Novelle und zählt den Autor unbestritten zu den moralischen Autoren. Das muss der Leser mögen, wenn er einen Grass zur Hand nimmt, warnt der Rezensent. Denn erwartungsgemäß habe Grass auch mit dieser Novelle sich eines Themas moralisch angenommen. Ganz gespannt hat Mailer das Werk zur Hand genommen, wartet er doch seit "Hundejahre" Werk für Werk auf einen Grass der alten Qualität. Die ersten zwei Drittel von "Im Krebsgang", so der Rezensent, versprechen denn auch - abgesehen von den "bisweilen nervtötenden Internet-Fachbegriffen" - ein literarisch großer Wurf zu sein. Wäre da nicht der Fortgang, seufzt Mailer, der alles vermasselt. Die "geschickt angelegten Erzählstränge" - der Untergang der Wilhelm Gustloff, jenes mit vielen Tausend deutschen Flüchtlingen besetztes "Kraft-durch-Freude-Schiff", das 1945 von russischen Torpedos versenkt wurde, wird aus der Sicht von drei Generationen geschildert - liefen aus dem Ruder, am Ende mündeten sie gar in grobe moralische Klischees. Und so verkommt das letzte Drittel, bedauert der Rezensent, zur psychologischen und erzählerischen Farce, an deren Ende einzig die Hoffnung Mailers steht, dass der nächste Grass-Roman ein großer Wurf wird.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.02.2002

Grass wird viel Zustimmung und Beifall erhalten für seine politisch korrekte Novelle, mutmaßt der Rezensent Roman Bucheli. Aber nicht vom ihm! Denn Grass' literarische Aufarbeitung des Untergangs des Flüchtlingsschiffs "Gustloff" verdrießt Bucheli doch sehr. Nicht, dass er Grass das Aufgreifen eines Tabusthemas - der Schilderung der Verluste und des Leids der deutschen Zivilbevölkerung während des zweiten Weltkrieges - ankreiden würde, im Gegenteil: "Politisch ist ihm nichts vorzuwerfen." Aber wie Grass das Thema angeht, missfällt dem Rezensenten außerordentlich: "literarisch", so Bucheli, sei der Text "bis auf wenige Szenen belanglos". "Pedantisch" findet er das "didaktisch-belehrende Kalkül" der Novelle, die mit "einprägsam-schlichten Denkfiguren politischen Anschauungsunterricht" betreibe. Bei allem Respekt vor Grass, an seiner neuen Novelle lässt unser Rezensent kein gutes Haar: "Fadenscheinig hat er seinen Stoff gewoben, eher gut gemeint als gut gemacht".

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 07.02.2002

Eine Überraschung stellt die literarische Verarbeitung des Untergangs der Wilhelm Gustloff, "dieses Kapitels der Vertreibung", durch Grass für den Rezensenten schon deshalb dar, weil der politische Werdegang des Autors ihn etwas Derartiges nicht hätte vermuten lassen. Überrascht ist Günter Franzen aber auch von einer mitunter "nervtötenden, an Behäbigkeit grenzenden Umstandskrämerei", die sich beim liebevollen Blick auf die Menschen "in dieser Nacht des Schreckens" unversehens als die verborgene Qualität des Textes erweist. Mit dem Hinweis des Rezensenten schließlich, dass der "von mir und meiner Generation jahrzehntelang befolgte Ernüchterungsappell" aus Mitscherlichs "Die Unfähigkeit zu trauern" "nur die halbe Wahrheit enthält", nun, da Grass "unsere Toten dem Vergessen entrissen hat", ist dem Buch auch kein eben geringes Kompliment gemacht.
Günter Grass, 1927 in Danzig geboren, absolvierte nach der Entlassung aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft eine Steinmetzlehre, studierte dann Grafik und Bildhauerei in Düsseldorf und Berlin. 1956 erschien der erste Gedichtband mit ... mehr lesen
Weitere Bücher von Günter Grass

Günter Grass: Vonne Endlichkait.

Cover: Günter Grass. Vonne Endlichkait. Steidl Verlag, Göttingen, 2015.
Steidl Verlag, Göttingen 2015.
Allen Zumutungen des Alterns und der 'Endlichkait' zum Trotz, plötzlich erscheint erneut fast alles möglich: Liebesbriefe, Selbstgespräche, Eifersuchtsdramen, Schwanengesänge, Gesellschaftssatiren und … mehr lesen

Willy Brandt/Günter Grass: Willy Brandt und Günter Grass. Der Briefwechsel

Cover: Willy Brandt / Günter Grass. Willy Brandt und Günter Grass - Der Briefwechsel. Steidl Verlag, Göttingen, 2013.
Steidl Verlag, Göttingen 2013.
Herausgegeben durch Martin Kölbel. Als Willy Brandt 1961 dreißig Schriftsteller nach Bonn einlud, um sie für den Bundestagswahlkampf der SPD zu gewinnen, fehlte ausgerechnet Günter Grass auf seiner … mehr lesen

Alle Bücher von Günter Grass


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Jörg Bernig: Niemandszeit. Roman

Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2002.
Jörg Bernigs Roman führt in das Gewirr der Grenzlinien nach 1945, in eine Zeit, in der die Verheerungen des Krieges in Flucht und Heimatlosigkeit enden. Im Niemandsland zwischen… … mehr lesen

Bücher zu ähnlichen Themen

Ursula Krechel: Landgericht. Roman

Cover: Ursula Krechel. Landgericht - Roman. Jung und Jung Verlag, Salzburg, 2012.
Jung und Jung Verlag, Salzburg 2012.
Was muss einer fürchten, was darf einer hoffen, der 1947 aus dem Exil nach Deutschland zurückkehrt? Nach ihrem 2008 erschienenen Buch "Shanghai fern von wo" geht Ursula Krechel… … mehr lesen

Hans Joachim Schädlich: Kokoschkins Reise. Roman

Cover: Hans Joachim Schädlich. Kokoschkins Reise - Roman. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, 2010.
Rowohlt Verlag, Reinbek 2010.
Fjodor Kokoschkin, rüstiger Mittneunziger, emeritierter Professor, Biologe, Spezialität Gräser und Halme, an Bord der Queen Mary 2 auf der Überfahrt von Southampton nach New York: jeder Tag auf… … mehr lesen

Tatjana Gräfin Dönhoff/Gabriela Sperl: Die Flucht. Roman

Cover: Tatjana Gräfin Dönhoff / Gabriela Sperl. Die Flucht - Roman. Bloomsbury Verlag, Berlin, 2007.
Bloomsbury Verlag, Berlin 2007.
Lena Gräfin von Mahlenberg lebt seit Ende der dreißiger Jahre fern von ihrer ostpreußischen Heimat in Berlin, wo sie ihre uneheliche Tochter großzieht. Erst im dramatischen Kriegsjahr 1944… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren