Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Frances Stonor Saunders

Wer die Zeche zahlt ...

Der CIA und die Kultur im Kalten Krieg
Cover: Wer die Zeche zahlt ...
Siedler Verlag, Berlin 2001
ISBN 9783886806959
Gebunden, 477 Seiten, 25,51 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Markus P. Schupfner. In "Wer die Zeche zahlt..." dokumentiert Frances Stonor Saunders ein geheimes Programm der amerikanischen Regierung, durch das einige der stimmgewaltigsten Vertreter der westlichen intellektuellen Elite - wissentlich oder unwissentlich, willentlich oder unwillentlich - zu Werkzeugen des amerikanischen Geheimdienstes wurden. Die Liste der vom CIA Geförderten liest sich wie ein Kulturlexikon der Nachkriegszeit: George Orwell, Arthur Koestler, Mary McCarthy, Manes Sperber, Nicolas Nabokov, der Bruder des Schriftstellers, Ignazio Silone, W. H. Auden, Isaiah Berlin, Bertrand Russell und viele andere, die oftmals gerade dem linken Spektrum zuneigten. Denn darin bestand der Coup der CIA: Nicht die Rechte, sondern die nicht-kommunistische Linke sollte sich als beste Waffe im Kampf gegen den Kommunismus erweisen.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 18.04.2001

Michael Rohrwasser ärgert sich gewaltig über dieses Buch, das zu belegen versucht, dass die Kultur der antitotalitären Linken maßgeblich vom CIA gesteuert wurde. Er wirft der englischen Autorin vor, dass sie ihre Thesen zwar "spannend anordnet", sie letztlich aber nicht überzeugend belegen kann. Grundlegenden Fragen, beschwert sich der Rezensent, werde lediglich mit Spekulationen und tendenziösen rhetorischen Fragen begegnet. Und so lese sich die Studie zwar flüssig wie ein Roman, doch genauso romanhaft sei eben auch die Argumentationsweise, so Rohrwasser verstimmt. Er echauffiert sich über den "undifferenzierten Blick auf den Antikommunismus", den Saunders an den Tag legt und wundert sich, wie wenig sie auf die Forschungsdebatten zu diesem Thema eingeht, die sich, wie der Rezensent maliziös hinweist, "im Internet schnell verfolgen" lasse.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 21.03.2001

Norbert Seitz referiert vollständig die "umfangreiche Studie" der britischen Historikerin Frances Stonor Saunders über die Rolle des CIA im Kulturkampf des Kalten Krieges. Einerseits signalisiert ein solches Referat wohl Zustimmung auf Seiten des Rezensenten, andererseits ist die Stimme der Autorin von der Meinung des Rezensenten nur dort zu unterscheiden, wo wörtlich zitiert wird. Saunders Untersuchung, so Seitz, zeigt, wie prominente westliche Intellektuelle beabsichtigt oder unbeabsichtigt zu Werkzeugen des amerikanischen Geheimdienstes wurden. Mit Ausstellungen, Konzerten, der Gründung von Zeitschriften wie "Der Monat", "Preuves" und "Encounter", Kongressen, Preisen und Stipendien habe der CIA versucht, ein Gegengewicht zur kommunistischen Kulturpropaganda zu schaffen. Die Strategie des CIA sei dabei gewesen, nicht-kommunistische Vertreter der Linken zu gewinnen. Nach dem fatalen Ergebnis der extrem polarisierten "Cultural and Scientific Conference for World Peace" 1949 in New York, sollte der "Kongress für kulturelle Freiheit" 1950 in Berlin zum intellektuellen Schlag gegen den Kommunismus werden. Manche Beobachter haben den CIA für seine Verdienste um die Kultur gelobt, denn bei weitem nicht alles von ihm Finanzierte war auch ideologisch konform, andere haben darin lediglich ein strategisches Spiel gesehen, nicht besser als das der Gegenseite, wie Seitz referiert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Frances Stonor Saunders, geboren 1966, studierte in Oxford englische Literatur und arbeitete danach als Dokumentarfilmerin und freie Filmproduzentin. "Wer die Zeche zahlt ..." ist ihr erstes Buch. Frances Stonor Saunders ... mehr lesen
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Hermine Wittgenstein: Familienerinnerungen.

Cover: Hermine Wittgenstein. Familienerinnerungen. Haymon Verlag, Innsbruck, 2016.
Haymon Verlag, Inssbruck 2016.
Herausgegeben von Ilse Somavilla. Seit Jahrzehnten ist der Name Wittgenstein nicht nur Intellektuellen- und Philosophen-Kreisen, sondern auch der breiteren Öffentlichkeit ein Begriff. Doch während mit … mehr lesen

Georg Objartel: Sprache und Lebensform deutscher Studenten im 18. und 19. Jahrhundert. Aufsätze und Dokumente

Cover: Georg Objartel. Sprache und Lebensform deutscher Studenten im 18. und 19. Jahrhundert - Aufsätze und Dokumente. Walter de Gruyter Verlag, München, 2016.
Walter de Gruyter Verlag, München 2016.
Die Studien entwerfen ein neues Bild der historischen deutschen Studentensprache, indem sie authentische In-group-Texte, wie Lieder, Stammbuch-Memorabilien, Briefe und Komments, daneben aber auch Vernehmungsprotokolle … mehr lesen

Achim Stephan: 'Welche und wie viele Flüchtlinge sollen wir aufnehmen?'. Philosophische Essays

Cover: Achim Stephan (Hg.). 'Welche und wie viele Flüchtlinge sollen wir aufnehmen?' - Philosophische Essays. Reclam Verlag, Ditzingen, 2016.
Reclam Verlag, Ditzingen 2016.
Die Flüchtlingsfrage gehört zu den drängendsten politischen und humanitären Herausforderungen der Gegenwart. In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist ein Recht auf Asyl verankert. Dessen Inanspruchnahme … mehr lesen

Karl Sigmund: Sie nannten sich Der Wiener Kreis. Exaktes Denken am Rand des Untergangs

Cover: Karl Sigmund. Sie nannten sich Der Wiener Kreis - Exaktes Denken am Rand des Untergangs. Springer Fachmedien, Wiesbaden, 2015.
Springer Fachmedien, Wiesbaden 2015.
Der Wiener Kreis ist aus dem Geistesleben des 20. Jahrhunderts nicht wegzudenken. Anknüpfend an Russell und Einstein versucht ein Team von Mathematikern, Naturwissenschaftlern und Philosophen die Grundlagen … mehr lesen

Angelika Krebs: Zwischen Ich und Du. Eine dialogische Philosophie der Liebe

Cover: Angelika Krebs. Zwischen Ich und Du - Eine dialogische Philosophie der Liebe. Suhrkamp Verlag, Berlin, 2015.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2015.
Wo ist die Liebe? Sie befindet sich nicht im Ich und hat das Du nur zum Gegenstand - sie ist 'zwischen' Ich und Du. Sie ist da, wo… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren