Weiterleitung zu einzigem Ergebnis

Arthur Koestler

Sonnenfinsternis

Roman
Cover: Sonnenfinsternis
Europa Verlag, Hamburg 2000
ISBN 9783203791500
Gebunden, 272 Seiten, 21,73 EUR

Klappentext

Mit einem Nachwort des Autors. Dieser Roman (erstmals erschienen 1940) von Arthur Koestler spielt zum Zeitpunkt der ersten großen von Stalin inszenierten politischen Säuberungswelle in den dreißiger Jahren. Der alte Revolutionär und ehemalige Volkskommissar N.S. Rubaschow wird wegen angeblicher konterrevolutionärer Umtriebe gefangengenommen und verhört... Vorbild für die Gestalt Rubaschows waren Karl Radek und Nikolai Bucharin, die Koestler persönlich kannte - und Leo Trotzki.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 23.06.2001

Ursula Pia Jauch freut sich über die Neuauflage dieses Romans, der einige Jahre nach Erscheinen von den Kommunisten im Nachkriegsfrankreich massiv angefeindet wurde und den sie "einen eindringlichen Markstein der politischen Ästhetik" nennt. Sie vermisst lediglich ein paar Zusatzinformationen, die das Buch in den Kontext seiner Rezeption setzen und ein paar Informationen zum Autoren, der in einer vor drei Jahren erschienenen Biografie gar nicht gut wegkam. Sie empfiehlt dem Leser, das Lesevergnügen nicht von der widersprüchlichen Figur des Autors schmälern zu lassen, denn Koestler ist es gelungen, trotz der politischen Thematik alles andere "als eine blutleere Parabel vom verratenen Verräter" zu schreiben.