Ferdinand von Schirach

Strafe

Stories
Cover: Strafe
Luchterhand Literaturverlag, München 2018
ISBN 9783630875385
Gebunden, 192 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind?

Ferdinand von Schirach beschreibt in seinem neuen Buch "Strafe" zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden "Verbrechen" und "Schuld" zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden und wie voreilig unsere Begriffe von "gut" und "böse" oft sind.



Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 11.03.2018

Sehr intensiv hat Rezensentin Anne Amerie-Siemens ihre Lektüre von Ferdinand von Schirachs neuen, nun unter dem Titel "Strafe" erschienene Erzählungen erlebt. Schirach verfügt in den Augen der Kritikerin über die Gabe, in wenigen Sätzen die großen Fragen des Lebens zu stellen. "Unsentimental und mit ruhiger Empathie", dafür aber äußerst präzise, führe Schirach vor, dass lediglich ein "Quantitätsunterschied" gesetzestreue Menschen zu Verbrechern werden lasse und dass es bei Verbrechen keine Logik gebe. Seine meist um Vertreter der dritten Gewalt gesponnenen Stories veranschaulichen für Amerie-Siemens, dass Grenzen überschritten werden, wenn sich zu viel anstaut - und zeigen damit ihrer Meinung nach nicht nur, wie schwierig es ist, Recht zu sprechen und mit den damit verbundenen Grauzonen umzugehen. Sie konfrontieren den Leser darüber hinaus auch mit der Frage, wie genau er im Kontakt mit anderen hinsieht, meint sie. Damit bringe Schirach nicht nur die Vielschichtigkeit von Moral und Gerechtigkeit zum Vorschein, ohne jemals schulmeisterlich zu wirken, sondern ziehe auch jeden Einzelnen zur Verantwortung. Die Erzählungen hinterlassen die Rezensentin "mit aufgewühlter Seele", aber auch tief beeindruckt von Schirachs Erzählkunst.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.03.2018

Gelinde gesagt nicht sehr begeistert zeigt sich Rezensent Jan Wiele von Ferdinand Schirachs neuem Buch "Strafe" - angeblich der dritte Teil seiner Trilogie, mit mehr sei dennoch leider jeder Zeit zu rechnen, fährt er fort. Regelrecht aufgebracht ist Wiele nach der Lektüre und holt zum zynisch-bissigen Rundumschlag aus, in dem er an dem Autor aber auch wirklich kein gutes Haar lässt. Als Blender, Phrasen-Drescher und posenden Pessimisten stellt er Schirach hier dar, der die Abgründe der Menschen geschickt ausleuchte, hier und da ein bisschen Blut, Schleim, Sex und natürlich die obligatorische makabre Komik drapiere - dazu "Moral von der Stange" für jeden abliefere - und damit auch noch Kasse mache. Fade Figuren, aufgeblasene Geschichten rund ums Strafgericht und schlichte Sätze - das ist alles, womit dieser Autor aufwarten kann, so Wiele. Puh.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 08.03.2018

In seinem neuen Erzählband "Strafe" widmet sich Ferdinand von Schirach erneut den Dilemmata der Rechtsprechung, erzählt Rezensent Andreas Zielcke. In den Fallgeschichten lege der Autor den Akzent hauptsächlich auf die zwiespältige Pflicht der Verteidiger, sowohl das Mitgefühl für die Opfer ihrer Mandanten als auch ihre eigenen Moralvorstellungen hinter sich zu lassen. Außerdem problematisiere er das Paradox, dass bei Gericht wider besseres Wissen nicht verurteilt werden kann, wenn die Beweise illegal erworben wurden. Dies geschieht nach Zielcke in dem für Schirach typischen sprachlichen und psychologischen Minimalismus, dessen große Suggestivkraft der Rezensent für regelrecht "suchterzeugend" hält. Er fühlt gerade wegen der "heruntergekühlten Biografiekonzentrate" und der Einsilbigkeit, die die Erzählungen für ihn auszeichnen, eine tiefe Einsamkeit. So lässt Schirach Zielcke nachempfinden, was die dritte Gewalt ihren Verfechtern abverlangt: größtmögliche Distanz zu ihrem Gegenstand, obwohl die Rechtsprechung ohne Empathie gar nicht erst entstanden wäre.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.03.2018

"Betont nüchtern" und sprachlich äußerst verknappt findet Rezensent Harald Jähner die neuen, unter dem ebenso reduzierten Titel "Strafe" versammelten Erzählungen Ferdinand von Schirachs. Die Geschichten von Verbrechen gäben fast ausschließlich das Sachdienliche wieder, Psychologie und Literarizität müsse der Leser suchen, befindet er. Dennoch versteht Jähner, warum Schirachs Bücher sich so gut verkaufen: Gerade im Reduktionismus des Autors entdeckt der Rezensent das Potenzial für große Metaphern, da harte Fakten in ihrer Nacktheit besonders vielsagend würden. So wirft Schirach auch mit "Strafe" nach Jähner zwangsläufig die große Frage nach der objektiven Gerechtigkeit auf, wenn er erneut zeigt, auf welch wackeligen Füßen das Gebäude der deutschen Rechtsprechung steht. Dem Lieblingsthema des "Könners im Weglassen" gesteht Jähner deshalb zu, zweifelsfrei ins Herz dessen zu führen, was Literatur ausmacht.