Detlev Möller

Endlagerung radioaktiver Abfälle in der Bundesrepublik Deutschland

Ein europäischer Organisations- und Kostenvergleich
Cover: Endlagerung radioaktiver Abfälle in der Bundesrepublik Deutschland
Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2009
ISBN 9783486264777
Gebunden, 390 Seiten, 50,80 EUR

Klappentext

Ausgangspunkt der Untersuchung ist die wettbewerbliche Öffnung der Elektrizitätsmärkte und die hieraus resultierende Überprüfung sämtlicher Kosten der Stromerzeuger. Bei der Nutzung der Kernenergie stellen die Endlagerkosten einen Teil der Stromerzeugungskosten dar. Betrachtet werden die Länder Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Schweden. Die Untersuchung vergleicht die Organisationsstrukturen der Unternehmen und die der staatlich zuständigen Institutionen für die Entsorgung und Endlagerung radioaktiver Abfälle sowie die Kapitalwerte der Endlagerkosten. Diese Kapitalwerte der Endlagerkosten sind die Grundlagen heutiger Kalkulationen und spiegeln damit die derzeitige Wettbewerbssituation der einzelnen Kernkraftwerke wider. Der Vergleich erarbeitet die Gründe und die Ursachen für die Unterschiede der Kapitalwerte zwischen den betrachteten Ländern.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.11.2009

Aus dieser Studie über die Frühzeit der Nuklearindustrie in Deutschland (1955-1978) wird Stefan Dietrich schlau. Sowohl über die Mär von der "Atommafia", als auch über die, wie Dietrich nun weiß, ganz und gar nicht leichtfertig geführten Endlager-Debatten und die Entscheidung für Asse und Gorleben klärt ihn der Autor Detlev Möller auf. Dem Untersuchungsausschuss zum Endlager Asse empfiehlt Dietrich dringend diese Lektüre. Als historisch gestützte Sensibilisierung für die Entsorgungsproblematik, aber auch, um Deutschlands progressiven Umgang damit in den 70er Jahren besser einschätzen zu können.