Christian Füller

Schlaue Kinder, schlechte Schulen

Wie unfähige Politiker unser Bildungssystem ruinieren - und warum es trotzdem gute Schulen gibt
Cover: Schlaue Kinder, schlechte Schulen
Droemer Knaur Verlag, München 2008
ISBN 9783426274392
Gebunden, 285 Seiten, 16,95 EUR

Klappentext

Die Bildungsdebatte macht Schlagzeilen - und geht doch am Kern der Sache vorbei: Was richtet das Bildungssystem bei den Kindern an? Tatsache ist: Unsere Schulen produzieren systematisch Bildungsverlierer. Die Ursache: Wir haben es mit organisierter Verantwortungslosigkeit zu tun. Warum ist das so? Gibt es trotz allem Grund zur Hoffnung? An unseren Schulen hat sich viel geändert, aber wenig zum Besseren. Auf dem Stundenplan steht »Lernen«, doch die Praxis heißt »Aussieben« - auch nach der PISA-Studie. Wer nicht mithalten kann, fliegt raus. Aber wie viele Verlierer können wir uns leisten? Christian Füller, ausgewiesener Kenner der Bildungslandschaft, erzählt von den Leidtragenden dieses Systems: den Kindern, Eltern und Lehrern. Und er bringt die Ursachen auf den Punkt: Im Zwangskorsett aus Lehrplänen, völlig überholten Strukturen und einer scheinbar unbelehrbaren Kultusbürokratie erstickt die Bildung. Das muss nicht sein. Einzelne Reformschulen zeigen: Es geht auch anders! Ein provozierend undogmatischer Bericht zur Bildungslage der Nation.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 20.05.2008

Als "aufrüttelnde Streitschrift zur Bildungspolitik" würdigt Robert Habeck dieses Buch von Christian Füller. Es unterscheidet sich für ihn wohltuend von vielen anderen Büchern über das schlechte deutsche Schulsystem, so dass sein anfänglicher Überdruss an diesem Thema schnell verfliegt. Habeck schätzt insbesondere die entschiedene Benennung von Misständen. Dabei sieht er in dem Buch in erster Linie kein "Bildungsbuch", sondern eine Analyse des "politischen Diskurses über das Bildungssystem". Zustimmend äußert er sich über Füllers Ausführungen über die Ursachen der Misere. Auch die Vorschläge zur Veränderung des Schulsystems scheinen ihm wohldurchdacht und plausibel. Er attestiert dem Autor außerdem, unideologisch und pragmatisch zu argumentieren und - für einen taz-Redakteur - sehr überzeugend für eine Privatisierung von Schulen zu plädieren.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet