Rolf Henrich

Rolf Henrich, geboren 1944, sorgte mit seinem in der DDR verbotenem Buch Der vormundschaftliche Staat. Vom Versagen des real existierenden Sozialismus, das heimlich von Hand zu Hand ging, für einiges Aufsehen. Er wurde damals direkt nach der Veröffentlichung aus der Anwaltskammer ausgeschlossen. Rolf Henrich gründete gemeinsam mit Katja Havemann und Bärbel Bohley die Bürgerrechtsbewegung Neues Forum. Er saß am runden Tisch in Berlin. Anfang der 90er Jahre hat sich Rolf Henrich aus dem politischen Leben zurückgezogen. Er arbeitete wieder als Anwalt und übernahm u.a. die Verteidigung einiger ehemaliger RAF-Terroristen, die in der DDR untergetaucht waren. Rolf Henrich lebt in der Nähe von Frankfurt an der Oder.

Rolf Henrich: Die Schlinge. Roman

Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2001
Für Lukas Wolfskehl, Anwalt einer florierenden Kanzlei, hat der Gerichtssaal schon lange seine Faszinationskraft verloren. Ob Mord, Vergewaltigung, Diebstahl oder Wirtschaftsskandal - das Ausklügeln raffinierter…