Mehrnousch Zaeri-Esfahani

Geboren 1974 im Iran, flieht Mehrnousch Zaeri-Esfahani 1985 mit ihrer Familie über die Türkei nach Deutschland. Nach dem Studium arbeitet die Sozialpädagogin mit Flüchtlingen und in der Flüchtlingshilfe und engagiert sich im Arbeitskreis Asyl. 2002 gewinnt sie für ihr Spiel "Asylopoly" den Demokratiepreis des Deutschen Bundestages. Sie will Kindern durch Geschichten und Geschichte zeigen, dass sie mit ihren Nöten und Sorgen nicht allein sind und dass sie dafür Lösungen finden können, in erster Linie in sich selbst.

Mehrnousch Zaeri-Esfahani: 33 Bogen und ein Teehaus. (Ab 11 Jahre)

Cover: Mehrnousch Zaeri-Esfahani. 33 Bogen und ein Teehaus - (Ab 11 Jahre) . Peter Hammer Verlag, Wuppertal, 2016.
Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2016
Die kleine Mehrnousch, Tochter eines Chirurgen, erlebt mit ihren drei Geschwistern eine privilegierte Kindheit in der schönen Stadt Isfahan im Iran der 70er Jahre. Die Familie feiert wie die meisten die…