Fernando Botero

Fernando Botero wurde 1932 in Medellin als Sohn eines kolumbianischen Handlungsreisenden geboren. Als Zwölfjähriger wurde er zum Matador ausgebildet. 1948 stellte er zum ersten Mal mit anderen Malern aus seiner heimatlichen Provinz Antioquia in Medellin aus. Im Jahr 1951 zog Botero nach Bogota, wo er die kolumbianische Avantgarde kennenlernte. Nach einem Studium in Madrid an der Academia San Fernando und dem Prado-Museum ging Botero nach Italien und studierte ab 1953 in Florenz Kunstgeschichte. Zwei Jahre später kehrte er nach Bogota zurück. Botero wurde Professor für Malerei an die Kunstakademie von Bogota und setzte sich immer mehr als der wichtigste junge Künstler Kolumbiens durch. 1960 siedelte er nach New York über und gewann den Guggenheim National Prize für Kolumbien. Die nächsten Jahre verbrachte er abwechselnd in Kolumbien, New York und Europa. Bis heute sind seine Werke in zahlreichen internationalen Museen und Ausstellungen vertreten. Botero lebt und arbeitet heute in New York und Paris.

Fernando Botero: Abu Ghraib.

Cover: Fernando Botero. Abu Ghraib. Prestel Verlag, München, 2006.
Prestel Verlag, München 2006
Mit einem Aufsatz von David Ebony in englischer Sprache. Mit vierfarbige und s/w Abbildungen. The world was shocked in 2003 by photographs revealing abuse of prisoners by U.S. guards at the notorious…

Fernando Botero: Boteros Frauen.

Cover: Fernando Botero. Boteros Frauen. Knesebeck Verlag, München, 2003.
Knesebeck Verlag, München 2003
Herausgegeben von Paola Gribaudo. Aus dem Spanischen von Sabine Giersberg, aus dem Englischen von Bettina Blumenberg. Mit einem Essay von Carlos Fuentes. Mit 180 farbigen und 25 s/w-Abbildungen. Der Stil…