Eginald Schlattner

Eginald Schlattner, 1933 in Arad (Rumänien) geboren, wuchs in Fogarasch am Fuße der Karpaten auf und studierte bis zu seiner Relegation evangelische Theologie in Klausenburg, anschließend Mathematik und Hydrologie. 1957 wurde er verhaftet und 1959 wegen "Nichtanzeige von Hochverrat" verurteilt. Nach der Entlassung arbeitete er als Tagelöhner und später als Ingenieur. 1973 nahm Schlattner noch einmal das theologische Studium auf. Er ist heute Gefängnispfarrer in in Rosia (Rothberg) bei Hermannstadt.

Eginald Schlattner: Mein Nachbar, der König. Verlassene Erzählungen

Cover: Eginald Schlattner. Mein Nachbar, der König - Verlassene Erzählungen. Schiller Verlag, Bonn/Hermannstadt, 2012.
Schiller Verlag, Bonn/Hermannstadt 2012
Herausgegeben von Michaela Nowotnick. Als im Sommer 2009 ein großer Koffer vom Pfarrhof in Rothberg/Rosia in das nahe Hermannstadt/Sibiu gebracht wurde, konnte über dessen Inhalt allenfalls gemutmaßt…

Eginald Schlattner: Das Klavier im Nebel. Roman

Cover: Eginald Schlattner. Das Klavier im Nebel - Roman. Zsolnay Verlag, Wien, 2005.
Zsolnay Verlag, Wien 2005
Durch die Enteignungen nach dem Zweiten Weltkrieg hat die als "bourgeois" verfemte Familie des jungen Fabrikantensohns Clemens aus Schäßburg/ Sigishoara in Siebenbürgen alles verloren: Der Vater ist…

Eginald Schlattner: Rote Handschuhe. Roman

Cover: Eginald Schlattner. Rote Handschuhe - Roman. Zsolnay Verlag, Wien, 2001.
Zsolnay Verlag, Wien 2001
Eginald Schlattner zeichnet den Weg eines Menschen nach, der sich auf der falschen Seite wiederfindet. Auch in Rumänien verschärft sich 1957 die Jagd auf "Konterrevolutionäre", unter den Verhafteten ist…