Edward Gorey

Edward Gorey, geboren 1925, veröffentlichte 1953 sein erstes Buch: "Eine Harfe ohne Seiten". Inzwischen ist Gorey berühmt als Autor und Illustrator von mehr als 200 Büchern, Buchumschlägen und Posters. Die "New York Times" rückte seine Zeichnungen in die Nähe von Rene Magritte, Max Ernst, und Alberto Giacometti. Wolfgang Hildesheimer, Dieter E. Zimmer und Jörg Drews haben ihn ins Deutsche übersetzt. Unter den von Gorey illustrierten Autoren finden sich Samuel Beckett, H.G. Wells und die Brüder Grimm. Lange Zeit besuchte Gorey fast allabendlich die Vorstellungen des New York City Balletts. Er lebte zusammen mit seinen Katzen abwechselnd in New York und auf Cape Cod.

Edward Gorey: Eine Harfe ohne Saiten oder wie man Romane schreibt.

Cover: Edward Gorey. Eine Harfe ohne Saiten oder wie man Romane schreibt. Kindler Verlag, Reinbek, 2002.
Kindler Verlag, Berlin 2002
Aus dem Amerikanischen von Wolfgang Hildesheimer. Dies ist die Geschichte von R. F. Melf, einem der bedeutendsten Romanciers der Zeit. Es sind vor allem die Romane "Das allzu schwache Fleisch", "Der namenlose…

Edward Gorey: Category - Katergory.

Cover: Edward Gorey. Category - Katergory. Kindler Verlag, Reinbek, 2001.
Kindler Verlag, Berlin 2001
Mit 50 farbigen Illustrationen.