Dschalaluddin Rumi

Dschalaluddin Mohammad Rumi (1207-1273) ist einer der bedeutendsten Repräsentanten der islamischen Mystik und darüber hinaus neben dem von Goethe so verehrten Hafis einer der größten Meister der persischen Lyrik. Der aus dem Norden des heutigen Afghanistans stammende Rumi war mit seiner Familie nach Konya in der heutigen Türkei geflohen, wo er dem geheimnisvollen Wanderderwisch Schamsuddin begegnete. Dieser Mystiker inspirierte Rumi zu ekstatischer Liebesdichtung in rauschhaften Bildern und einer mitreißend musikalischen Sprache. Die ganze Welt der Erscheinungen, vor allem blühende Frühlingsgärten, wurde ihm zum Symbol für das "Kommen des Freundes". Aber auch Phänomene des Alltags klammerte Rumi nicht aus, denn alles hatte in seiner hierarchisch geordneten Welt seinen eigenen Platz.

Dschalaluddin Rumi: Gipfel der Liebe. Ausgewählte Vierzeiler. Zweisprachige Ausgabe

Cover: Dschalaluddin Rumi. Gipfel der Liebe - Ausgewählte Vierzeiler. Zweisprachige Ausgabe. Engelsdorfer Verlag, Leipzig, 2009.
Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2009
Aus dem Persischen von Ali Ghazanfari.

Dschalaluddin Rumi: Gedichte aus dem Diwan.

Cover: Dschalaluddin Rumi. Gedichte aus dem Diwan. C. H. Beck Verlag, München, 2003.
C. H. Beck Verlag, München 2003
Herausgegeben und aus dem Persischen übersetzt von Johann Christoph Bürgel. Die vorliegende Auswahl von 106 Gedichten aus dem "Diwan" Rumis vermittelt einen Eindruck seines mystischen Denkens und seiner…