Andre Gide

André Gide, geboren 1869 in Paris, war streng puritanisch erzogen, homosexuell und gehörte zum Symbolistenkreis um Mallarmé. Gide errang literarischen Ruhm vor allem als Erzähler und Tagebuchautor. Seine schriftstellerische Laufbahn begann mit Versen. Auch das Theater übte seine Anziehung auf ihn aus: Er übersetzte Werke von Shakespeare und Tagore, verfaßte Opernlibretti und schuf mehrere Theaterstücke. 1947 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. 1951 starb er in Paris. 1952 wurde sein Werk von der katholischen Kirche auf den Index verbotener Bücher gesetzt.

Andre Gide: Der Griesgram.

Cover: Andre Gide. Der Griesgram. Matthes und Seitz Berlin, Berlin, 2014.
Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2014
Mit Zeichnungen von Nanne Meyer. Aus dem Französischen übertragen und mit einem Nachwort versehen von Tim Trzaskalik. Ein Griesgram, der namenlose Protagonist dieses abgründigen "äußeren Monologs", stellt…

Andre Gide: Die Ringeltaube. Erzählung

Cover: Andre Gide. Die Ringeltaube - Erzählung. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München, 2006.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München 2006
Mit einem Vorwort von Catherine Gide, einem Geleitwort von Jean-Claude Perrier und einem Nachwort von David H. Walker. Aus dem Französischen von Andrea Spingler. Eine bisher unveröffentlichte Erzählung…

Andre Gide: Andre Gide: Gesammelte Werke in 12 Bänden.

Cover: Andre Gide. Andre Gide: Gesammelte Werke in 12 Bänden. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), München, 2000.
Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), Stuttgart 2000
Herausgegeben von Hans Hinterhäuser, Peter Schnyder und Raimund Theis. Die Bände sind auch einzeln erhältlich. Mit der Sammlung des essayistischen Werks (Band XII) ist die zwölfbändige Edition der Gesammelten…

Andre Gide: Andre Gide: Gesammelte Werke. Band 11: Lyrische und szenische Dichtungen.

Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), Stuttgart 1999
Der hier besprochene Band 11 der gesammelten Werke enthält das lyrische und szenische Werk Andre Gides.