Stichwort

Stefan Zweifel

4 Artikel

Ein melancholisches Medium

Vom Nachttisch geräumt 18.12.2017 […] gibt es durchaus handliche Bücher, die man gut liegend lesen könnte, aber der Text will nicht gelesen, sondern studiert sein. Ein solches Buch ist "Das Flimmern des Herzens" von Marcel Proust. Stefan Zweifel hat die Druckbogen des Jahres 1913 des ersten Bandes erstmals ins Deutsche übersetzt. Sie sind in der Anderen Bibliothek erschienen. Rechts kann man den Roman, der noch "Das Flimmern des Herzens" […] länger als auf dem Druckbogen von "Das Flimmern des Herzens". Er führt über das Buch und die in ihm, nicht in einem bloßen Dunkel, sich bewegende Traumarbeit. Man kann - ich nenne es jetzt so - Stefan Zweifels Buch nicht lesen, ohne es zu studieren. Nur wenige werden das von der ersten bis zur letzten Seite tun. Aber darin blättern, nach Lieblingsstellen und ihrer Genese suchen und womöglich neue Li […] Auf der Suche nach der verlorenen Zeit - In der Urfassung, Die Andere Bibliothek, Berlin 2017, aus den französischen Druckbogen erstmals übersetzt, mit einem Anhang und einem Vorwort versehen von Stefan Zweifel, 732 Seiten, 42 Euro (bestellen) […] Von Arno Widmann

Die Verwandlung von Wasser und Wort

Essay 10.07.2012 […] präsentierte Ilija Trojanow die Gedichte des Nigerianers Chirikure Chirikure. Die Verwandlung von Wasser in Wort im Leukerbader Rehazentrum (Foto - Autorin): Sibylle Lewitscharoff sprach mit Stefan Zweifel, dem neuen Leiter des Schweizer Literaturclubs, in einer klassischen Hotelbar über die fragile Existenz von Wundern in der Literatur ("Man muss ihre Existenz im ersten Satz eines Romans behaupten […] Wandern allgemein als ein zielloses, frei sinnierendes Umherschweifen und auch als Topos des poetischen Handelns gilt, geisterte - genius loci? - durch viele Lesungen und Gespräche. Der Übersetzer Stefan Zweifel verteidigte, dass er im Titel seiner Rousseau-Übersetzung "Les rêveries du promeneur solitaire" auf das Wort "Spaziergänger" verzichtet habe, da "Spaziergang" in der Schweiz eine spezifische Kultur […] Von Marie Luise Knott