Stichwort

Agnes Varda

2 Artikel

A ma facon: Agnes Vardas "Varda par Agnès" (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2019 […] Erstaunlich, was alles in ein Leben passt. Agnes Varda ist Filmemacherin, Installationskünstlerin, Fotografin, Dokumentarin, sie interessiert sich für neue Musik, Politik, und Menschen, die ausgemusterte Kartoffeln vom Acker sammeln. Ihr Film "Varda par Agnès", der im Wettbewerb außer Konkurrenz läuft, zeigt die 90-Jährige auf der Bühne eines Theaters sitzend, wo sie Filmstudenten von ihrem Leben […] 2017, mehr im Guardian). Sie fotografierten die Leute hinten im Wagen und druckten das Bild wenige Minuten später in Riesengröße aus - als wären sie Stars auf einem Filmplakat. Renaissancekopf: Agnes Varda Varda, die als Autodidaktin angefangen hat, interessiert sich für jeden, spricht mit jedem und macht dann etwas daraus - a ma facon, wie sie sagt. Ein anderes schönes Beispiel, von dem sie erzählt […] dass sie an Krebs erkrankt ist. Das wie ist immer wichtig. Und: "Man muss einen Standpunkt haben, bevor man anfängt zu filmen." Sie arbeitete eben von Anfang an a ma facon. Varda par Agnès.Von Agnès Varda. Dokumentarfilm, Frankreich 2018, 115 Minuten (alle Vorführtermine) […] Von Anja Seeliger

Deckel drauf und einheizen

Im Kino 30.05.2018 […] Wiesen herum, aber wenn ihre Gesichter in hundertfacher Vergrößerung an einer Hauswand kleben, erweisen sie sich als erstaunliche conversation starter. Die Ziegengesichter an den Hauswänden sind Agnès Varda und JR zu verdanken, der Nouvelle-Vague-Filmemacherin und dem Fotografen und Streetart-Künstler. Gemeinsam fahren sie in "Augenblicke: Gesichter einer Reise" durch ländliche Regionen Frankreichs […] Ziegen oder Vardas Füße. So faszinierend die Geschichten hinter den Gesichtern sind - man kann nicht anders, als die größte Sympathie für die Frau entwickeln, die im Zentrum dieses Films steht: Agnès Varda selbst. Eine 90-Jährige, die mit ihrer kratzigen Altstimme, fast schon einem Bariton, im Auto Anita Wards "Ring my Bell" singt. Die die Kamera mitnimmt zu ihrer Augenoperation und hinterher erklärt […] wundert sich ein Mann über den riesigen Schwarzweißdruck faltiger Füße an einem alten Tankwagen. Höflich wendet er sich an die Regisseurin: "Darf ich fragen: Was ist eigentlich der Sinn des Ganzen?" Agnès Varda antwortet ihm mit geduldiger Selbstverständlichkeit, so als hätte sie sich noch nie erklären müssen: "Der Sinn ist die Macht der Vorstellungskraft. Wir nehmen uns die Freiheit, uns Dinge vorzustellen […] Von Katrin Doerksen, Lukas Foerster