Stichwort

Rushdie-Affäre

4 Artikel

Die Grenzen enger ziehen

Redaktionsblog - Im Ententeich 28.01.2015 […] Islamophobie lag: Er erklärt die Kritik an einer Religion (Zielcke spricht von "Verhöhnung") zum rassistischen Akt. Damit wären wir also wieder in bekannten Gewässern angelangt. Denn seit der Rushdie-Affäre arbeiten westliche Intellektuelle daran, die Schuld der Opfer auszubuchstabieren, um daraus Argumente für Selbstzensur zu gewinnen. Im dritten Teil des Artikel wäre zu fragen, worin nach Charlie […] Von Thierry Chervel

Das Schweigen der Medien

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.09.2012 […] falsche Konstruktion sind viel mehr die Medien verantwortlich als das Internet – schon weil sie älter ist als das Internet. In Wirklichkeit lassen sich gerade die traditionellen Medien seit der Rushdie-Affäre von bewusst agierenden Kräften in islamischen Ländern zu Propagandisten dieser falschen Symmetrie erniedrigen. Es sind die Islamisten, die nichts dringender wollen als den Krieg der Kulturen. Osama […] Von Thierry Chervel

Die Logik der Beschwichtigung

Redaktionsblog - Im Ententeich 18.11.2010 […] Steinigung Sakineh Ashtianis ist ausgesetzt. Zum Preis der Beschwichtigung gehört, dass sich der Angegriffene den Standpunkt des Angreifers zu eigen macht. In der deutschen Presse kann man es seit der Rushdie-Affäre beobachten. So auch hier. Die FAZ brachte auf den Geisteswissenschaftenseiten, als müsste es noch eigens bewiesen werden (oder als läsen jene, denen es bewiesen werden muss, diese Zeitung), das […] Von Thierry Chervel

Die Linke hat die Fatwa verinnerlicht

Essay 02.01.2009 […] Massenimmigration. Die Rushdie-Affäre war anders. Sie war der erste große kulturelle Konflikt. Die Wut der Muslime wurde nicht durch Polizeigewalt, Diskriminierung oder Armut ausgelöst, sondern - so schien es - aus dem Gefühl heraus, dass Rushdie durch seine Worte tiefste Glaubensüberzeugungen verletzt hatte. Aus zwanzig Jahren Entfernung betrachtet, erscheint die Rushdie-Affäre wiederum als ein Konflikt […] 14. Februar 1989, kam das Ereignis, das die Affäre auf eine neue Ebene hob - die Fatwa des Ayatollah Khomeini. Die Fatwa verwandelte die bisher auf Großbritannien und den Subkontinent begrenzte Rushdie-Affäre in einen globalen Konflikt mit welthistorischen Auswirkungen. Aus einem Streit über Gotteslästerung und Meinungsfreiheit wurde eine Sache des Terrors und der Geopolitik. Für viele schien der Streit […] Toleranz in einer freien Gesellschaft, die Grenzen der Meinungsfreiheit in einer vielfältigen Welt - zählen inzwischen zu den Grundproblemen unseres Zeitalters. Und es ist die Politik der Zeit vor der Rushdie-Affäre, die uns heute anormal vorkommt. Es ist heute weithin akzeptiert, dass wir in einer multikulturellen Welt leben und dass es in einer solchen Welt wichtig ist, andere Völker und Kulturen nicht […] Von Kenan Malik