Stichwort

Lana del Rey

13 Presseschau-Absätze
Feuilletons 27.01.2012 […] Gutes Album, meint Christina Hoffmann über Lana del Reys Debütalbum "Born to die". Die Kritik an der Musikerin findet sie dagegen so vorhersehbar wie heuchlerisch: "Nach dem Hype folgen nun Hysteriekaskaden. Man versucht möglichst viel Lautstärke zu produzieren um ein paar Skandale: Sie war zuvor als Musikerin nicht erfolgreich! Hat sie etwa aufgespritzte Lippen? Damit wollen wir nichts zu tun haben […] haben! Unglaublich, sie kommt aus reicher Familie! Sie ist gar nicht wie J. Lo 'from the block'! Der immer gleiche Vorwurf an Lana del Rey in unterschiedlicher Ausformung: fehlende Authentizität. Dabei ist sie ein Popstar - ihre Aufgabe ist Inszenierung, und die beherrscht sie". Die polnische Biologin und Schriftstellerin Magdalena Tulli spricht im Interview über ihren neuen Roman "Wloskie szpilki" […]
Feuilletons 26.01.2012 […] Niklas Maak fragt sich anlässlich der Veröffentlichung von "Born to Die", dem ersten Album von Lana del Rey, die im vergangenen Jahr mit auf Retro getrimmten Videos ihrer Songs als YouTube-Phänomen groß geworden ist, was ganz allgemein hinter Retro-Ästhetik steckt. Dabei unterscheidet er zwei unterschiedliche Modi dieser Form: "Die eine sucht in den Formen der Vergangenheit Sicherheit und den Zauber […] ch. In Retro überlebt ästhetisch, was politisch aufgegeben wurde: Die Euphorie eines Aufbruchs, der Glaube an die Möglichkeit eines Wandels, an Zukunft." Jedenfalls, hier das aktuelle Video von Lana del Rey: Weitere Artikel: Einer der New Yorker Kulturkorrespondenten der FAZ, Patrick Bahners, erläutert juristische Hintergründe zu einem Urteil des Obersten Gerichtshof der USA über Privatsphäre […]