Stichwort

Politische Korrektheit

89 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 6
Efeu 18.06.2018 […] digital ermöglicht worden ist und eine digitale Wirklichkeit darstellt." Auf der Website von Weichbrodts und Bajohrs Textkollektiv 0x0a kann man das Buch als pdf herunterladen. Das mit der "politischen Korrektheit" sei aus dem Ruder gelaufen, meint Schriftstellerin und Reisereporterin Tina Uebel in der Zeit: Autoren zensieren sich, Verleger nehmen Abstand von Büchern, von denen sie meinen, dass sie mit […] hat, wie sich andere Kulturen verstehen und lieben lassen, wenn man von ihnen nur ein Zerrbild haben darf, dass unseren kulturellen Präferenzen entspricht, möge es uns mitteilen." Apropos politische Korrektheit: Penguin Random House UK hat auf seiner Webseite angekündigt, eine größere Vielfalt im Hinblick auf "Ethnie, Gender, Sexualität, sozialer Mobilität und Behinderung" bei seinen Autoren erreichen […]
9punkt 03.05.2018 […] Grenzöffnung 2015 Recht gebrochen. Politische Korrektheit ist sowohl von links als von rechts zur "politischen Waffe" geworden und hat den Diskurs verdrängt, meinen die Soziologen Werner Bruns und Markus Müller, beide ehemalige Mitglieder von FDP-Grundsatzkommissionen, in der NZZ. Sie wünschen sich mehr Pragmatismus: "Kritiker wie Verteidiger politischer Korrektheit bedrohen gleichermaßen die Demokratie […] öffentlichen Diskurs in Wahrheit nicht und versuchen über eine Steuerung von Sprache den Korridor politischer Haltungen mitzubestimmen. Das ist aus liberaler Sicht töricht (...) Kritiker der politischen Korrektheit sind aus liberaler Sicht ebenfalls bedrohlich, weil sie denjenigen einen Schutzschirm der Toleranz leihen, denen es genau darum nicht geht, denen es in Wahrheit um eine konservative Revolution […]
Magazinrundschau 28.08.2017 […] In den USA mag die politische Korrektheit ein Projekt der multikulturellen Linken gewesen sein, in Frankreich jedoch wurde der Kampf um die Sprache seit jeher von der Neuen Rechten geführt, erinnert Nicolas Lebourg auf Slate.fr. Beide treffen sich in ihrer Vorliebe für Gramsci und seine Kulturelle Hegemonie und in ihrer Obsession für die Identität, die das Individuum weder als emanzipiert noch als […] kennt, sondern nur zwei Blöcke, in denen Geschichte und innere Antagonismen keine Rolle spielen. Man versteht, warum so viele leidenschaftliche Linke im Alter so gute Reaktionäre abgeben. Die politische Korrektheit trägt das Identätsdenken in sich wie die Wolke das Gewitter." […]