Stichwort

Labour

287 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 20
9punkt 19.08.2021 […] Reihe von Protestabsplitterungen am Linksaußenrand von Labour, so Kielinger: "Loach mit seinen sozialistischen Glaubensbekenntnissen und pro-palästinensischen Slogans beschädigt die Wählbarkeit von Labour ebenso wie Corbyn, der die antisemitischen Tendenzen in seiner Partei lange Zeit leugnete. (...) Als er während einer Veranstaltung während des Labour-Parteitages 2017 gefragt wurde, ob er Holocaust-Leugner […] Der Filmemacher Ken Loach ist von der Labour Partei rausgeschmissen worden, weil ihm vorgeworfen wird, "durch Beteiligung an ultra-linken Randgruppen von Labour die neue Führung unter Keir Starmer unterminiert und durch fortgesetzte antisemitische Stellungnahmen die Glaubwürdigkeit der Partei in Misskredit gebracht zu haben", berichtet Thomas Kielinger im Welt-Feuilleton. Starmer plane die "Amputation […]
Magazinrundschau 03.12.2020 […] Ja, die Medien haben sich auf Jeremy Corbyn eingeschossen und der rechte Flügel der Labour Party hat gegen ihn intrigiert, wo und wie er nur konnte, hält James Butler fest, der jedoch erleichtert feststellt, dass in den ersten Bilanzen zu Corbyns Ägide - "This Land" von Owen Jones und "Left Out" von Gabriel Pogrund und Patrick Maguire - der selbstkritische Blick überwiegt. Butler selbst kreidet Corbyn […] - aber das Versäumnis, auch nur auf einen der Vorschläge einzugehen, ist unentschuldbar. Jones schildert den jämmerlichen Beginn von Shami Chakrabartis erster Untersuchung des Antisemitismus in der Labour Partei im Jahr 2016, als Corbyn laut seinen Kritikern den Eindruck erweckte, Israel und den islamischen Staat gleichzusetzen, und damit einen Streit verursachte, der Chakrabartis Ergebnisse überschattete […]
Magazinrundschau 09.11.2020 […] Voller Verehrung schreibt Ferdinand Mount über den unendlich großherzigen Gewerkschaftsführer und Labour-Politiker Ernest Bevin, einen entschlossenen, aber undogmatischen Sozialisten, der bereits unter Churchill Arbeitsminister wurde, unter Clement Attlee Außenminister blieb und gegen den Morgenthau-Plan von Churchill und Roosevelt Deutschlands Wiederaufbau durchsetzte. Sehr lesenswert also Andrew […] eines Herzogtums war und der andere der Erbe von nichts. Bevin war unendlich loyal gegenüber den großen Gewerkschaften, die er selbst geschaffen und zwanzig Jahre lang geführt hatte, gegenüber der Labour-Party und Clement Attlee (gegen den andere nicht aufhörten zu intrigieren). Churchill dagegen war notorisch selbstsüchtig und auf schnellen Gewinn aus. Er verließ erst die Konservativen, dann die Liberalen […]
9punkt 22.09.2020 […] Mann und Kleist übersetzte. Ihre Autobiografie ist auf Deutsch bei Suhrkamp erschienen. Dorian Lynskey liest in dem Blog politics.co.uk mehrere Bücher, die sich mit dem Scheitern Jeremy Corbyns als Labour-Führer auseinandersetzen, eines davon von dem Guardian-Reporter und Corbyn-Fan Owen Jones. In den Büchern erscheint Corbyn zuweilen als freundlicher Zauderer, der sich weigert, ein Machtwort zu sagen […] se seine eigenen öffentlichen Ungereimtheiten auslässt - enthüllt Jones, dass (Corbyns enger Berater) Seumas Milne befürchtete, Corbyn selbst könnte wegen Antisemitismus diszipliniert werden, wenn Labour die IHRA-Richtlinien vollständig übernehmen würde, was mehr über Corbyn aussagt als über die Richtlinien." In Deutschland sind es Rechtsextremisten, die Menschen unter genauer Angabe ihrer Adresse […]
9punkt 16.03.2020 […] und trotzdem intelligent leben. Wir versuchen es." =============== FAS-Korrespondent Jochen Buchsteiner schildert erbitterte Diskussionen in der immer noch corbynistischen Labour-Partei um moralische Reinheit: "Die Labour Party ist zur Stimme der sogenannten 'Woke Culture' geworden, aber Antisemitismus wird nur formal zu den Diskriminierungen gezählt, gegenüber denen man wach ('woke') sein soll […] soll. Im Weltbild der 'Woke'-Anhänger werden Juden nicht als eine Minderheit betrachtet, der derselbe Schutzstatus zusteht wie etwa Muslimen. Israel gilt unter vielen linken Labour-Mitgliedern als Unterdrückungsstaat und obendrein als Repräsentant des globalen Kapitalismus. Zur schutzwürdigsten Gruppe wurden die Transgender ausgerufen, was aber aus Sicht vieler Feministinnen auf Kosten ihrer eigenen Interessen […]