Stichwort

Kolumbien

4 Artikel

Das Aufflackern des Lichts

Wo wir nicht sind 13.07.2021 […] Gleich zwei Erzähler stehen gerade im Ruhm, die wichtigste literarische Stimme Kolumbiens zu sein: Juan Gabriel Vásquez und Tomás González. Die beiden scheinen geradezu konträr zueinander zu stehen, doch groß sind sie beide. Der 1973 geborene Juan Gabriel Vásquez floh wie so viele Kolumbianer in den neunziger Jahren vor der eskalierenden Gewalt im Land nach Europa, erst nach Frankreich, dann nach […] Exils ist in seiner Literatur präsent, das prekäre Leben in Paris und Barcelona. Seine Erzählungen kreisen wie auch schon sein großer Roman "Die Gestalt der Ruinen" um zwei politischen Morde, die Kolumbien jeweils in tiefe Krisen stürzten: 1914 wurde der General und liberale Parteiführer Rafael Uribe Uribe von zwei Handwerkern erschlagen, die ihm die Schuld an ihrer Arbeitslosigkeit gaben. 1948 wurde […] Schraffierungen gezeichnet, wird diese flüchtige Erzählung zu einer Parabel auf ein zerrissenes Landes, dessen Konflikte sich von Generation zu Generation forttragen: Ein politisches Leben geht in Kolumbien mit Härte und Ausgrenzung einher, Freiheit ist nur zu haben um den Preis der Sicherheit. In "Die Frösche" fantasiert Vásquez eine grandiose Szene: Zum fünfzigsten Jahrestag treffen sich die Veteranen […] Von Thekla Dannenberg

Opak: Jorge Foreros 'Violencia' (Forum)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2015 […] Ein mit nur 78 Minuten Laufzeit sehr konzentrierter Forumseintrag ist Jorge Foreros "Violencia". Drei minimalistisch instrumentierte Gegenwartsfabeln über politische Gewalt in Kolumbien werden lose zu einem Triptychon verbunden, dessen Einzelteile trotz unübersehbarer Erzählabsichten auch in einem installativen Kontext vorstellbar wären. Das Ergebnis wirkt weniger wie ein zu kurz geratener Langfilm […] Ausdehnung zusammenschrumpfen: eine klaustrophobische Zeitlichkeit, die auch nach dem Ende des Films noch weiterhallt. Jorge Forero: "Violencia". Mit Rodrigo Vélez, David Aldana, Nelson Camayo. Mit Kolumbien / Mexiko 2015, 78 Minuten. (Vorführtermine) […] Von Nikolaus Perneczky