Stichwort

Francois Jullien

2 Artikel

Vom Nachttisch geräumt

Vom Nachttisch geräumt 12.01.2004 […] Gegengift Francois Jullien ist Sinologe und Philosoph. Er studierte Sinologie, um ein völlig fremde Art, die Welt zu sehen, zu beschreiben und zu reflektieren, kennen zu lernen. Nur wer eine andere Perspektive auf die Welt versteht als die, in der er aufgewachsen ist, hat eine Chance, die Welt, wie sie wirklich ist, zu begreifen. In "Vom Wesen des Nackten" stellt sich Francois Jullien die Frage, warum […] pornografischen Blick und die pornografische Hand geschaffen worden waren, oder aber Genredarstellungen, in denen die Nacktheit zur Situation gehörte, also gerade nicht Thema des Bildes war. Francois Jullien zeigt in seinem Buch an zwei Darstellungen aus dem 16. Jahrhundert sehr überzeugend, wie fremd auch den besten Malern der nackte Körper war. Von Qiu Ying gibt es eine Bildrolle mit einer erotischen […] Der Übersetzer Gernot Kamecke hat sich dazu entschlossen, "le nu" von wenigen Ausnahmen abgesehen mit "das Nackte" zu übersetzen. Das verwirrt immer wieder. Man muss sich klar machen, dass Francois Jullien, wann immer er von "le nu" spricht zunächst nicht das Nackte, sondern den Akt meint. Allerdings nutzt Jullien die Doppeldeutigkeit des französischen Begriffs, um die philosophischen Weiterungen […] Von Arno Widmann

Vom Nachttisch geräumt

Vom Nachttisch geräumt 19.12.2002 […] eines Gesellschaftsentwurfs also, der nichts mit Europa zu tun hatte, bei dem keine gegenseitigen Einflüsse vorlagen. Auf deutsch liegen inzwischen fünf Veröffentlichungen des 1951 geborenen Francois Jullien vor. Sie sind alle lesenswert. Vor allem die Abhandlung "Über das Fade - eine Eloge". Wer sich schnell einen Einblick in Julliens Denken verschaffen, wer nachvollziehen möchte, was ihn reizt an […] dass es nicht nur um das Künstliche und das Natürliche geht. Es geht darum, dass Denken und Handeln stets ihre Bedingungen mitreflektieren müssen, sonst werden nicht nur die Felder verwüstet. Francois Jullien, "Der Umweg über China - Ein Ortswechsel des Denkens", übersetzt von Mira Köller, Merve-Verlag, 2002, 194 Seiten, 13,60 Euro. Bestellen. Tricks Tom Tykwer ist klug. Ich bin dumm genug […] Von Arno Widmann