Stichwort

Jürgen Habermas

31 Artikel - Seite 1 von 3

Verborgene Menschheitsreligion?

Essay 30.05.2013 […] zu bloßen Leuchten am Himmel degradiert.[25] In dieser Depotenzierung und Entmythologisierung der kosmischen Mächte liegt die Ermöglichung menschlicher Freiheit und ihrer Entfaltungsspielräume. Jürgen Habermas hat in diesem Zusammenhang zurecht festgehalten, dass "Gott nur so lange ein 'Gott freier Menschen' [bleibt], wie wir die absolute Differenz zwischen Schöpfer und Geschöpf nicht einebnen."[26] […] Magnus Striet: "Dogma und Denkform", 47-84, hier 53f. und 63ff. [24] S. Anm. 21. [25] Vgl. Medard Kehl: "Und Gott sah, dass es gut war. Eine Theologie der Schöpfung", Freiburg 2006, 109. [26] Jürgen Habermas: "Glaube und Wissen", Frankfurt/M. 2001, 30. Vgl. auch Ders.: "Zeit der Übergänge. Kleine Politische Schriften IX", Frankfurt/M. 2001, 185 f.: "Philosophisch gesehen ist im Ersten Gebot der fo […] Von Jan-Heiner Tück

Robin Meyer-Lucht

Redaktionsblog - Im Ententeich 22.09.2011 […] was kam: „Döpfners skeptische Haltung gegenüber einer aktiven Nutzerschaft .. mag die aktuelle Verfasstheit abbilden. Die Zeichen für ein zunehmend aktives Publikum jedoch mehren sich.“ Auch Jürgen Habermas' Plädoyer für eine Verstaatlichung der Presse griff er an. Habermas wollte „seine“ Öffentlichkeit, auf deren Feier und Beschreibung sein Ruhm beruht, zementieren – aber auch sie ist nur eine Episode […] Von Thierry Chervel

Für die gleiche Augenhöhe

Essay 02.11.2009 […] aufgefächert. Immer wieder melden sich kritische Beobachter zu Wort, die im zunehmenden Erfolg des Internets eine latente Gefahr für unsere demokratischen Öffentlichkeiten ausmachen wollen. So hat Jürgen Habermas bereits vor einiger Zeit festgestellt, dass den vernetzten Kommunikationswegen des Internet zwar im Kontext totalitärer Gesellschaft "unzweideutige demokratische Verdienste" zukämen; in demokratischen […] Gesellschaften immer auch und wesentlich Interessen verschiedener Gruppen. Diese Interessensvermittlung steht am Anfang jenes Prozesses der Etablierung der Massenmedien im 18. Jahrhundert, den Jürgen Habermas in seinem Buch über den "Strukturwandel der Öffentlichkeit" nachgezeichnet hat. Dabei gestaltet sich die Öffentlichkeit vor allem auch als eine Sphäre zur Artikulation abweichender Meinungen und […] Von Stefan Münker

FAZ enteignet den Papst

Redaktionsblog - Im Ententeich 02.04.2009 […] Orhan Pamuk (Süddeutsche: 3,21 Euro), Imre Kertesz' Rede über das Jahrhundert von Auschwitz (Süddeutsche: 3,21 Euro), Martin Walsers Besprechung der Briefe von Lilli Jahn (Süddeutsche: 3,21 Euro), Jürgen Habermas' Antwort auf Günter Verheugen (Süddeutsche: 3,21 Euro), Uwe Tellkamps Essay über die DDR (FAZ: 3,75 Euro), die Regensburger Rede des Papstes (FAZ: 3,75 Euro) und die Rede des Bundespräsidenten […] Von Anja Seeliger

Habermas, die Medien, das Internet

Virtualienmarkt 04.06.2008 […] einer (möglichst von systemisch-ökonomischen Zwängen befreiten) massenmedialen Öffentlichkeit als überlegenem diskursiven Modell tief überzeugt. Keiner steht dafür paradigmatischer als natürlich - Jürgen Habermas. Der massenmediale Austausch von Standpunkten und Argumenten ist für Habermas bekanntlich die Grundlage der öffentlichen Meinung. Dem Internet misstraut der 79-jährige Habermas noch immer, wie […] Von Robin Meyer-Lucht

Die Öffentlich-Rechtlichen und das Internet: Zweite Folge

Virtualienmarkt 26.09.2007 […] in seiner E-Mail dagegen, wie wichtig für Nutzer angesichts knapper Zeitbudgets eine Nachrichtenauswahl unter "nicht merkantilen Motiven" sei. Knauer erinnerte damit indirekt erneut an die von Jürgen Habermas in diesem Essay artikulierten Zweifel an einer uneingeschränkten Konsumentensouveränität in Sachen politischer Journalismus: Der Leser wisse keinesfalls schon immer vollständig vorher, was er wolle […] Von Robin Meyer-Lucht

Überlebt der Journalismus den Markt?

Virtualienmarkt 24.05.2007 […] . Ansonsten köchelte die Diskussion seit Jahren unter Experten vor sich hin, ohne mit spürbaren Akzenten an die Öffentlichkeit zu treten. Das änderte sich abrupt in der vergangenen Woche, als Jürgen Habermas aus Anlass eines möglichen Verkaufs der Süddeutschen Zeitung an Finanzinvestoren in eben dieser eine kompakte normative Handreichung in Sachen politischer Ökonomie der Massenmedien veröffentlichte: […] ohnmächtig diesen Kräften gegenüber. Journalisten waren immer schon Antreiber und Getriebene. Das Internet verschärft diese Tendenzen "nur" - allerdings auf ein häufig wenig appetitliches Niveau. Jürgen Habermas geht es mit seiner Kritik letztlich um die Stärkung des Institutionencharakters der Medienproduktion. Wo früher Oligopole erlaubten, unter Teilmissachtung der Publikumswünsche zu arbeiten, bedarf […] oder Jarren - wer sich in diesen marktversessenen Tagen gegen die Kräfte der Ökonomie aufzulehnen versucht, wird immer auch ein wenig als verschrobener Idealist gelten. Doch die Diskussion, die Jürgen Habermas auf der ganz großen Bühne angestoßen hat, ist angesichts der Bedrängnis des Journalismus notwendig. Sie hat heute schon einen Effekt: Der Druck auf die Besitzerfamilien der Süddeutschen Zeitung […] Von Robin Meyer-Lucht

Wacht auf, schlafende Mehrheiten für eine Vertiefung der Europäischen Union

Essay 23.03.2007 […] In Berlin wird am Wochenende der 50. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge als Geburtsstunde der Europäischen Union gefeiert. Der Philosoph und Sozialwissenschaftler Jürgen Habermas bilanziert im dpa- Interview, das wir mit freundlicher Genehmigung übenehmen, die Entwicklung Europas und entwirft Perspektiven. Sein Plädoyer: Bei der Europawahl 2009 sollen die Bürger in einem Referendum […] die verheerenden Folgen von verblendetem Nationalismus noch aus eigener Anschauung mitzuerleben. Jetzt feiert die Politik 50 Jahre Römische Verträge - was sind Ihre Erinnerungen als Zeitzeuge? Jürgen Habermas: Ich muss gestehen, dass mich vor 50 Jahren die innenpolitische Frage der atomaren Ausrüstung der Bundeswehr leidenschaftlicher interessiert hat als die Gründung der Europäischen Wirtschaftsge […] vorziehen, einstweilen am Rande zu bleiben, die Option behalten, sich jederzeit dem Zentrum anzuschließen. ------------------------------------------------------------------- Das Interview mit Jürgen Habermas führte Matthias Hoenig für die dpa […] Von Matthias Hoenig