Stichwort

Alain Gomis

2 Artikel

Mutiger als ihr gut tut: Alain Gomis' Felicité (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2017 […] heranzukommen, wo es keine Arbeit, keine Fabriken, keine Geschäfte gibt. Dieser Kampf wird mit einer Unerbittlichkeit geführt, die einen erschauern lässt. Der französisch-senegalische Regisseur Alain Gomis zeigt ihn unverhohlen. Véro Tshanda Beya, die sehr bewegend die Felicité spielt, durchquert ohne ein Lächeln im Gesicht die halbe Stadt, um einen Vorschuss einzufordern, Verwandte um Geld zu bitten […] hoffnungsvollen Ende. Doch bis dahin, hat er eine Geschichte erzählt über eine Sängerin, die sich Tag für Tag durch Kinshasa kämpft, um den süßen Geschmack der Nacht zu kosten. Felicité. Regie: Alain Gomis. Mit Véro Tshanda Beya, Papi Mpaka und anderen. Frankreich/Senegal 2017. 123 Minuten (Vorführtermine) […] Von Thekla Dannenberg

Senegalesisches Stationendrama: Alain Gomis' 'Aujourd'hui' (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2012 […] oder, in Erstlingsfilmen gesprochen, zwischen Sembènes "Borom Sarret" und Mambétys "Contra's City". In dieser etwas kruden Analogie wäre "Tey / Aujourd'hui" des franko-senegalesischen Regisseurs Alain Gomis (übrigens der einzige afrikanische Bewerber um den goldenen Bären, sieht man von Kim Nguyens Kindersoldatenfilm "Rebelle" ab) genau zwischen den Stühlen zu verorten. Mit Sembène teilt er die geradlinige […] begibt er sich sodann auf eine eintägige Reise, die unschwer als allegorische Kompresse eines ganzen Menschenlebens zu erkennen ist - so wie man überhaupt feststellen muss, dass Subtilität nicht Alain Gomis' Sache ist. Dass "Tey" alle Karten auf den Tisch legt, ohne darüber banal zu sein, macht aber gerade seine Größe aus. Weil "Tey" ein Stationendrama ist, hält er sich mit Kohärenz und erzählerischer […] zwischen Adoleszenz und Mannesalter changierenden Gesichtszügen, filmogene Physiognomie eines halb angefangenen, halb verbrauchten Lebens. Nikolaus Perneczky "Aujourd'hui - Tey ". Regisseur: Alain Gomis. Mit Saul Williams, Aissa Maiga, Djolof M'bengue, Anisia Uzeyman u.a., Frankreich, Senegal 2011, 86 Minuten. (Vorführtermine) […] Von Nikolaus Perneczky