Stichwort

Abel Ferrara

27 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Magazinrundschau 29.05.2019 […] "Tommaso" (hier eine Besprechung in Variety) ist Abel Ferraras erster Spielfilm seit "Pasolini" (2014) - zwischenzeitlich hat er vor allem Dokumentarfilme gedreht. Der mit Willem Dafoe - Ferraras Nachbar und langjähriger Kollaborateur - zwar prominent besetzte, aber mit äußerst niedrigem Budget umgesetzte neue Film ist durchaus autobiografisch angehaucht: Dafoe spielt einen Filmemacher in der Krise […] Krise - und zwar an der Seite von Christina Ferrara, Abel Ferraras Ehefrau, und Anna, der dreijährigen Tochter der beiden Eheleute. Gedreht wurde digital - mit allen Freiheiten zur Improvisation, die das Medium gestattet, erklärt Ferrara im Gespräch: "Manche unserer Szenen wurden vorab abgesprochen, manche folgten einem strengen Plan, manche nicht - sie sind alle unterschiedlich. Peter Zeitlinger ist ein […]
Efeu 21.05.2014 […] Cannes, 7. Klappe. Anke Sterneborg gratuliert in der Zeit dem Verleiher Wild Bunch dazu, mit Abel Ferraras neuem, umstrittenen Film "Welcome to New York" nicht ins offizielle Festivalprogramm eingeladen worden zu sein: Etwas Besseres hätte dem sich lose mit dem Dominique-Strauss-Kahn-Skandal befassenden Film gar nicht passieren können, meint sie. "Das Guerilla-Screening am Rande des Festivals am begehrten […] Scène zu beschönigen, stellt er es aus. ... [Dies] ist ein unbehaglicher Film, was seinem zutiefst unbehaglichen Sujet entspricht." Im Tagesspiegel identifiziert Jan Schulz-Ojala nicht nur in Abel Ferraras abseits gezeigtem Film, sondern auch im Wettbewerb des Festivals einen bemerkenswerten Trend: Es wimmelt regelrecht von "Macho-Monstern": "Angeknackst sind sie in ihrer Psyche allesamt, ihr Mac […]
Efeu 19.05.2014 […] Dialogen und im preiswürdigen Spiel der Darsteller (...) entfaltet sich das absolut fesselnde Porträt eines letztlich selbstgefälligen Zynikers - und das stille Drama zweier abhängiger Frauen." Abel Ferraras Film über Dominique Strauss-Kahn mit Gérard Depardieu in der Hauptrolle wurde lediglich abseits des Festivals unter freiem Himmel gezeigt. "Wir, ungefähr 200 Journalisten, durften auf einer Leinwand […] z fortgesetzte burleske Spektakel nicht ohne Faszination angesehen, auch wenn er durchaus Vorbehalte anmeldet: "Auch Verzweiflung schwingt darin mit. Depardieu und sein amerikanischer Regisseur Abel Ferrara sind ja beide selbst längst der fortgesetzten, karrierezersetzenden Völlerei überführt (...), und die Frage steht im Raum, ob man ihnen überhaupt noch einmal Wiedereinlass in den offiziellen Palast […]