Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Essay

GELD, PRAXIS, TRANSPARENZ

Zur Kritik an der Sonderausgabe von volltext Von Georg Klein
04.04.2006. Der Deutsche Literaturfonds will eine Sonderausgabe der Zeitschrift volltext mit 300.000 Euro unterstützen. Das wurde in den letzten Tagen heftig kritisiert. Von Korruption war die Rede. Wer für solche Entscheidungen Transparenz verlangt, hat Recht. Er tut aber auch gut daran, damit bei sich selbst anzufangen.
1. GELD:

Die Leser, das große Herz der Literatur, wissen meist gar nichts davon: Der deutsche Literaturbetrieb lebt zu einem erheblichen Teil von Geldern der öffentlichen Hand. Viele der Texte, die wir schätzen oder geringschätzen, wäre ohne die direkte oder indirekte Förderung aus kommunalen Töpfen, Landes- und Bundesmitteln entweder erst gar nicht entstanden oder nicht in Druck gegangen. Die deutsche Autorenexistenz, wie wir sie kennen, ist in der Regel eine zumindest teilsubventionierte. Und wer als Schreibender nicht an die einschlägigen Töpfe kommt, ist erst einmal arm dran.

An den nährenden Töpfen sitzen zudem nicht nur die Autoren. Auch freie Kritiker, Zeitungs-, Rundfunk- und Fernsehredakteure sichern sich über Moderationshonorare, Jurymitgliedschaften und Podiumsdiskussionen einen Teil des respektablen Kuchens. Sogar Verlage und Zeitschriften suchen und erhalten öffentliche Gelder zur Realisierung ihrer Projekte. Beim Deutschen Literaturfonds ist für literarische Arbeit relativ viel Geld zu holen.

So geht es in der Welt des Literaturbetriebs zu, und wer in dieser Welt eine Rolle spielt, tanzt in der Regel nicht nur auf einer Hochzeit. Um mich selbst an der existenziellen Nase zu fassen: Seit acht Jahren veröffentliche ich erzählende Prosa in renommierten Verlagen, schreibe aber auch für verschiedene Zeitungen, Magazine oder den Rundfunk, lasse mich von Veranstaltern zu Lesungen, Podiumsdiskussionen und Tagungen einladen, versuche Preise und Stipendien zu ergattern und bin zweimal in Jurys gesessen, die etwas zu vergeben hatten.

2. PRAXIS:

Gunther Nickel ist Lektor des Deutschen Literaturfonds. Davor war er bereits als Literaturwissenschaftler, Herausgeber und Kritiker im Betrieb präsent. Ihm nun vage moralisierend vorzuwerfen, daß er gelegentlich Beiträge für die Literaturzeitung volltext geschrieben hat, zeugt - gelinde gesagt - von einer erstaunlichen Blindheit gegenüber dem eigenen Tun. Denn jeder, der bis jetzt in dieser Sache das Wort ergriffen hat, ist selbst gewohnt, unterschiedliche Bühnen zu bespielen, hat von verschiedenen Einrichtungen des Betriebes profitiert, hat seine Fähigkeiten, sein Geltungsgewicht, seine Informations- und Vernetzungspotenz oder seine Macht als Sesselinhaber von Fall zu Fall einzubringen verstanden.

Jemand in den Ruch von Korruption zu bringen ist billig. Auf den wohlfeilen Konjunktiv zu verzichten und konkrete Korruptionsvorwurf zu formulieren und zu begründen, verlangt hingegen mehr Mut, denn es ist unter Umständen mit Risiko verbunden.

Die Literaturzeitung volltext ist im Geflecht dieses Betriebes ein relativ junger Spieler. Das erfolgreiche Vertriebs- und Redaktionskonzept hat ihren Machern sowohl Anerkennung wie Mißgunst eingebracht. Auch dies ist normal. Jeder Kulturbetrieb ist zugleich eine Schlangengrube. Wo Geltung Geltung verdrängen muß, wo die Ressource Aufmerksamkeit knapp ist, liegen überschwengliche Begeisterung und niederziehender Neid nahe beieinander.
Was meine Verwicklung angeht: Ich habe seit 1983 regelmäßig versucht, ein Stipendium des Literaturfonds zu erhalten. Es ist mir einmal 1999 geglückt. Ich habe zweimal Beiträge für den volltext geschrieben, diese sind betriebsüblich honoriert worden, und ich habe an zahlreichen Leserreaktionen festgestellt, daß das Blatt im ganzen deutschsprachigen Raum gelesen wird.

3. TRANSPARENZ:

Was wollen wir, die Betriebsteilnehmer und die am literarischen Leben interessierte Öffentlichkeit, über die geplante, vom Deutschen Literaturfonds unterstützte Sonderausgabe der Zeitung volltext wissen. Vor allem zwei Dinge:

1.Wer bestimmt den Inhalt und trägt demzufolge die redaktionelle Verantwortung für ihn?

2.Wie wird das Sonderheft genau vertrieben werden? Welche Leser soll und kann das Heft also wirklich erreichen?

Alle weiteren Fragen scheinen mir von diesen Kernfragen abhängig. Im Zusammenhang mit ihrer Beantwortung wird weiter über den Blattinhalt, Interessen, Einflußnahmen, Exklusion und Inklusion diskutiert, geschimpft, geklagt und wohl auch intrigiert werden. Wer für diese Prozesse Transparenz verlangt, hat Recht. Er tut aber auch gut daran, damit bei sich selbst anzufangen: Fühle ich mich ausgeschlossen? Möchte ich Einfluß nehmen? Wenn ja, zu welchem Engagement bin ich bereit? Sind meine betrieblichen Interessen tangiert, beeinträchtigt? Oder gehen schlicht mein professioneller Neid und meine betriebliche Mißgunst mit mir durch?
Mailen | Drucken | Merkzettel | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Essay

Jan Drees: Wofür wir brennen

09.07.2015. Seit Wochen und Monaten wird (mal wieder) über den Zustand der Literaturkritik debattiert. Entstanden ist der Wunsch nach stärkerer Institutionalisierung. Warum wir keine neue Literaturzeitung brauchen, aber mehr Leidenschaft. Mehr lesen

Marie Luise Knott: Aus der ideologischen Antike

06.07.2015. Die Kunstbiennale in Venedig läuft noch bis November und wird auch dieses Jahr wieder Millionen Besucher anziehen. Doch die öffentlichen Reaktionen auf die von Okui Enwezor kuratierten Räume - zentraler Pavillon und Arsenale - sind durchwachsen. Von "Inhaltismus" und "Revolutionsromantik" ist die Rede. Überhört wurden im Trubel der Eröffnung die Stimmen, die in den Sälen umgehen, ein wenig wie Gespenster - oder sind es doch gute Geister? Mehr lesen

Florian Kessler: Die Vielfalt preisen

03.07.2015. Heute ist das Netz die literarische Öffentlichkeit. Und eine Gesellschaft, in der nicht nur Profis das Gespräch dominieren, kann nicht völlig missraten sein. Wozu also eine Printzeitung im Netz? Was wir dagegen gebrauchen könnten, wäre ein renovierter Alfred-Kerr-Preis! Mehr lesen

Dana Buchzik: Es braucht Dialog

02.07.2015. Apropos Leser: Eine digitale Zeitung muss sich, mehr noch als ein Printblatt mit Online-Ableger, darauf gefasst machen, dass eine bunte, lebendige und interessierte Leserschaft von sich hören lassen wird. Mehr lesen

Ekkehard Knörer: Tatsächlich ein Desiderat

01.07.2015. Die Bedeutung von Literaturkritik hat sich aus gutem Grund relativiert und kann nicht künstlich reanimiert werden. Die Idee einer Netzzeitung ist dennoch höchst reizvoll. Die Los Angeles Review of Books könnte ein Vorbild sein. Stellt sich nur die Frage der Finanzierung... Mehr lesen

Jörg Sundermeier: Nele liebt Paul, aber Paul liebt Isa

30.06.2015. Ist es nur eine Frage des Orts? Auch im Internet braucht Kritik mündige Leserinnen und Leser - und mündige Kritikerinnen und Kritiker. Die Frage wäre also, ob Wolfram Schüttes Literaturzeitung im Netz etwas am Zustand des Betriebs ändern könnte. Mehr lesen

Nikola Richter: Literaturkritik ist überall

30.06.2015. Ich würde Wolfram Schütte wirklich gerne einmal auf einen Kaffee treffen und ihm zeigen, wie er mit ein paar einfachen Handgriffen das für ihn vielleicht noch unübersichtliche Internet sondieren könnt. Was er sucht, das Finden ohne Suchen, gibt es längst. Mehr lesen

Tilman Winterling: Mit einer Idee und einem Arbeitstitel

29.06.2015. Das ideale Online-Literaturmagazin wäre eines, das das Beste aus beiden Welten - Print und Netz - verbindet. Die Krautreporter könnten ein Vorbild sein. Mehr lesen

Michael Kötz: "Wunderwelt" wäre mein Vorschlag

26.06.2015. Wolfram Schüttes Projekt einer Literaturzeitung im Netz ist der Vorschlag für ein Unternehmen. Aber ein Unternehmen wird nur begonnen, wenn eine Chance auf Gewinn besteht. Einige Vorschläge Mehr lesen

Perlentaucher-Debatte Literaturkritik im Netz

26.06.2015. Wenn Literaturkritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung. Ein Appell von Wolfram Schütte - und eine Perlentaucher-Debatte. Überblick über alle Artikel. Aktualisiert am 09. Juli. Mehr lesen

Alexander Kluge: Rettende Öffentlichkeit

25.06.2015. Ein Zuviel an Silicium nennt man Wüste. In der Wüste gibt es Stützpunkte des Lebens. Das sind die Oasen. Oft sind sie räumlich klein, im Verhältnis zum Gesamtgelände. Zu Wolfram Schüttes Projekt einer Netzzeitung für Kritik. Mehr lesen

Wolfram Schütte: Über die Zukunft des Lesens

24.06.2015. Wenn die Kritik eine Zukunft hat, dann im Netz - wenn auch in Form einer Zeitung, die online steht. Nennen wir sie Fahrenheit 451. Ein Plädoyer Mehr lesen

Thierry Chervel: Kritik im Netz/Editorial

24.06.2015. Wolfram Schütte möchte die Literaturkritik neu organisieren - durch eine Zeitung im Netz. Einladung zur Debatte im Perlentaucher. Mehr lesen

Andre Glucksmann: Voltaire: Gegenangriff

04.05.2015. Johannes Paul II. hat Marx besiegt und ging vor Voltaire in die Knie. So wie Voltaire verzichtet das heutige Europa auf ein höchstes Wesen. Aber so wie Voltaire macht es aus Atheismus keine Religion. Denn das Gegenteil des Fanatismus ist Toleranz. Mehr lesen

Aleida Assmann: Die Chiffre 1915 - einsames oder gemeinsames Gedenken?

25.04.2015. Auf den türkischen Genozid an den Armeniern folgte ein Mnemozid. Solange eine Opfergruppe mit der Erinnerung an das ihr zugefügte Leid und Unrecht allein bleibt, setzen sich die Bedingungen ihrer Verfolgung und Auslöschung fort. Die einzige Möglichkeit, diesen unerträglichen Zustand zu überwinden, besteht darin, dass diese tiefe Wunde anerkannt und von außen bestätigt wird. Mehr lesen