Efeu - Die Kulturrundschau - Archiv

Design und Mode

353 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 36

Efeu - Die Kulturrundschau vom 15.06.2018 - Design

Daghild Bartels führt in der NZZ durch das Programm der 13. Ausgabe der Design Miami/Basel.

Efeu - Die Kulturrundschau vom 14.06.2018 - Design

Eine Ausstellung in Zürich befasst sich mit der 400 Jahre währenden Geschichte der Seidenproduktion in der Stadt, schreibt Claudia Mäder in der NZZ. Für Zürich war der wertvolle Stoff lange Zeit ein "zentraler Wirtschaftsfaktor", erfahren wir: "Von der Seidenindustrie gingen Impulse für den hiesigen Finanzplatz genauso aus wie für die Maschinenindustrie, und in ihr waren, wie eine Karte von 1871 zeigt, in gewissen Gegenden des Kantons zuzeiten bis zu 40 Prozent der Bevölkerung beschäftigt. ... Um 1900, als das Schweizer Seidengeschäft in voller Blüte stand, wurden Produkte für 240 Millionen Franken exportiert wurden. Die Uhren, im Vergleich, schafften es damals knapp auf die Hälfte."
Stichwörter: Seide, Zürich

Efeu - Die Kulturrundschau vom 12.06.2018 - Design



Gleich zwei Pariser Ausstellungen - die eine im MAD, die andere im Palais Galliera - würdigen derzeit den in den 90ern zu Starruhm aufgestiegenen Modedesigner Martin Margiela, dessen notorische Öffentlichkeitsscheu ihn zum "Daft Punk der Mode" mache, wie Les Inrockuptibles schreibt. Für die FAZ hat Marc Zitzmann die beiden Ausstellungen besucht und kaum glauben können, dass die in beiden Häusern gezeigten Kleidungsstücke und Entwürfe tatsächlich ein und derselben Hand entstammen, so unterschiedlich erscheinen sie ihm: Das MAD zeigt den "Meister des angenehm tragbaren und superlativ soignierten Understatements, der mit eiserner Designerhand im Nappaleder-Handschuh dem Haus Hermès zu poliertem Pfiff und zu dezenter Zeitgemäßheit verhalf", wohingegen das Palais Galliera den wilden, anarchischen Margiela präsentiert: "Zahlreiche Exponate illustrieren die Recycling-Praxis des Designers, der Vintage-Foulards zu Röcken zusammennähte, aus Armeesocken Pullover schuf, Ballkleider in Westen verwandelte und aus einer Bettdecke einen Mantel gewann. Die Frühlings/Sommerkollektion 1998 präsentierte gar Kleider, die aus Plastik-Einkaufstüten bestanden oder aus papiernen Schnittmustern."

Efeu - Die Kulturrundschau vom 06.06.2018 - Design

Im ZeitMagazin schreibt Tillmann Prüfer über das Comeback der Fransen.
Stichwörter: Mode, Fransen

Efeu - Die Kulturrundschau vom 05.06.2018 - Design

In der taz schüttelt Tania Martini mit dem Kopf über die Verächtlichmachung der kurzen Männerhose: Die Zwangs-Belanghosung der Beine nimmt der Männermode ein Feld des Spiels und des Reizes: "Was die Fessel bei der Frau, ist die Wade beim Mann: ein erotischer Körperteil, den man sehen will. Und zwar ohne Stoff- oder Muskelpolster! Denn was ihr noch immer nicht verstanden hat, liebe Männer: Je femininer eure Waden, desto schöner."

Marina Razumovskaya porträtiert für die taz die in Berlin arbeitende New Yorker Mode-Journalistin Melissa Drier: "Mode ist für Drier nicht nur eine Sache von Jurys und Messen. Mode ist Ausdruck, wird getragen, ausgetragen. Ihre wichtigsten Beobachtungen macht Drier auf der Straße, im Bus, auf Events. 'Das tut mir weh, wenn ich Leute sehe, die nur tolle Namen tragen, aber keine Ahnung haben, was für sie gut ist: falscher Rock, falsche Schuhe.'

Efeu - Die Kulturrundschau vom 30.05.2018 - Design

Cristóbal Balenciaga: Hochzeitskleid, 1967
In der FAZ bespricht Michael Watzka die kürzlich im Metropolitan Museum mit viel Pomp eröffnete Schau "Heavenly Bodies" über katholische Bildwelten in der Mode, mit sensationellen Kleidern von Galliano, Dolce e Gabbana, Versace oder Alexander McQueen. Über weite Strecke ist die Schau dem Rezensenten zu sehr darauf aus, gute Bilder für Instagram abzugeben, aber im Met Cloisters kommt dann auch Watzka auf seine Kosten: "Was im überlaufenen Hauptgebäude konzeptuell oft zerfasert, funktioniert dort, auf engerem Raum und konziser gefasst, hervorragend. In der rekonstruierten Apsis einer spanischen Kirche rücken Outfits von Christobal Balenciaga oder Marc Bohan Taufe, Ehe und Eucharistie in die Nähe des Jungfrauenkults. Scheinbar nahtlos gefertigt, eröffnet Balenciagas cremefarbener Kegel aus Hut und langer Schleppe, ein Hochzeitskleid aus dem Jahr 1967, einen ganzen Reigen von Looks, die sich der Verklärung weiblicher Unschuld widmen."

Efeu - Die Kulturrundschau vom 19.05.2018 - Design

Fasziniert, auch vom "Ekelpotenzial" vieler Exponate, hat sich Susanne Lenz in der Berliner Zeitung die Ausstellung "Food Revolution 5.0" im Berliner Kunstgewerbemuseum angeschaut, die sich mit der Ernährung in Zeiten schwindender Ressourcen und Klimawandel mit der Zukunft des Essens beschäftigt: "Nicht nur die so eiweißreichen Insekten, auch der 3-D-Drucker könnte für das Essen der Zukunft eine große Rolle spielen. Der Katalane Martí Guixé schlägt vor, dass wir unsere Nahrung künftig nach Bedarf und beruhend auf unseren persönlichen Daten ausdrucken. In einer Vitrine liegen Beispiele, die aussehen wie bunte Bauklötze oder Legosteine."
Stichwörter: Zukunft des Essens

Efeu - Die Kulturrundschau vom 17.05.2018 - Design

Im Freitext-Blog porträtiert Manfred Rebhandl den Wiener Hutmachermeister Shmuel Shapira, von dem er sich einen maßgeschneiderten Hut anfertigen lässt: "Skeptisch, aber mit Kenneraugen, prüft er nun meinen Kopf: 'Rechts ist er breiter, und die Stirn…sehr interessant.' Mit dieser Kopfform, versichert er mir, würde ich jedenfalls keinen Hut von der Stange finden, und schon gar keinen, der mir passt. Dieses Schicksal teile ich allerdings mit 70 Prozent aller Männer auf dieser Welt. ... und zum Stichwort Ausstrahlung: 'Ich habe mal jemanden kennen gelernt, der hat im Büro gearbeitet und man hat ihn missachtet. Missachtet! Warum? Er trug den falschen Hut!' Sobald er den richtigen Hut trug (der nicht von ihm war), wurde er ganz anders behandelt. 'Ich habe das selbst gesehen! Mit einem Hut, der zu dir passt, bist du ein anderer Mensch.'"

Besprochen werden eine Wiener Ausstellung im MAK zu 300 Jahren Wiener Porzellanmanufaktur (Presse) und Berliner Ausstellungen zum Werk Mies van der Rohes vor: die Ausstellung "Von Haus zu Haus - Ludwig Mies van der Rohe im Kunstgewerbemuseum" sowie die Doppelausstellung "Mies - Sitzen und Liegen" und Thomas Ruff, "La Rêverie" im Mies-van-der-Rohe-Haus in Oberschönhausen (Tagesspiegel).
Stichwörter: Hüte, Shapira, Shmuel

Efeu - Die Kulturrundschau vom 12.05.2018 - Design

Im Freitag beschäftigt sich Lennart Laberenz mit Arno Fischers Modefotografien für die Zeitschrift Sibylle , die derzeit in Berlin ausgestellt werden. Rundum zufrieden ist er mit der Auswahl allerdings nicht: "Fischers Sibylle-Bilder kann man als Beispiel für begrenzte Autonomie herbeizitieren: Fischer gehörte formal zur offiziellen Bildwelt, aber er jubelte ihr gerne auch ein wenig Kritik am Stand der Dinge unter. Setzte Modelle vor schmutzige Wände, in leere Hinterhöfe, gleichmütige Gesichter in leere Landschaften. ... Und damit sind wir bei einem klitzekleinen Problem der Berinson-Ausstellung: Die Auswahl ist begrenzt auf die etwas harmloseren Fischer-Arrangements, die er selbst nie in Ausstellungen zeigte. Hier muss man Kritik, Fischers Umgang mit DDR-Realität, den Kontrast zum politischen Anspruch an Bildgestaltung mit der großen Lupe suchen."

Efeu - Die Kulturrundschau vom 08.05.2018 - Design


Auf dem Flohmarkt zusammengekauft? Selbst geschneider? Herbst-Kollektionen von Y/Project und Vetements

"Fashion is over" annonciert Katrin Kruse, nie um eine originelle Sichtweise verlegen, in der taz. Die Grenzen zwischen Design und Trageweise, Konstruktion und Styling, Designer und Träger heben sich auf: "Würde es 'die Mode' noch geben, müsste man das sehen können. Genauer: Man müsste sehen können, dass 2018 ist. In der U-Bahn, in Konferenzräumen, auf Redaktionen und Wochenmärkten. Man sieht es aber nicht. Hinweise gibt es, Sprengsel. Es gibt noch Trends, meist in Form von Trageweisen oder Stylingthemen, die eher lokal sichtbar sind. Aber 'die Mode', dieses große 'Trägt man das jetzt so?' gibt es nicht mehr. Was einerseits am Tempo liegt. ... Zugleich sind die 'neuen Kollektionen' nicht anders genug, um wirklich neu zu sein. Vor allem aber ist es so: 'Die Mode' setzt die Lust voraus, etwas mit den anderen gemeinsam zu haben - das ist die Idee vom Zeitgeist, vom Capter l'air du temps. Nur: Man will heute nicht mehr so aussehen wie die anderen. Der Mode sind quasi ihre Bedingungen abhandengekommen."

Stichwörter: Fashion, Mode