Efeu - Die Kulturrundschau - Archiv

Design und Mode

289 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 29
Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Vor

Efeu - Die Kulturrundschau vom 10.10.2017 - Design




Im Pariser Palais Galliera eröffnet morgen eine Ausstellung über die kostbaren Kleider Mariano Fortunys. Der Figaro macht es sich einfach und veröffentlicht einfach einen Artikel des Figaro aus dem Jahr 1911 neu, verfasst von Gérard d'Houville alias Marie de Heredia: "Jene lange Gandoura aus silberbedruckter Gaze schwebt wie ein Nebel, der bestimmt ist, den Eingang  einer Höhle der Götter zu verhüllen. Fortuny ist der Erfinder dieser Gold- und Silberdrucke, die er statt Stickereien benutzt, ohne den Stoff schwerer zu machen oder die kleinen Falten zu behindern, was so kostbar wirkt bei diesen leichten, durchscheinenden Stoffen."

Stichwörter: Mariano Fortuny

Efeu - Die Kulturrundschau vom 09.10.2017 - Design

In Begeiterungstaumel versinkt SZ-Autorin Tanja Rest bei den Modeschauen in Paris: "Die Arroganz. Das Pathos. Der Größenwahn. Nirgendwo können sie das besser als hier. Von der New Yorker Fashion Week wandern die Designer gerade in Scharen ab an die Seine, in Mailand halten sie die Füße still und verzehren sich vor Neid. Dabei ist dieses Défilé für Frühjahr/Sommer 2018 vor allem eine Parade langer, nackter Beine. An den Füßen ein Paar rasante Stiefel, überm Hintern knappe Shorts, dazu einen Glitzersmoking oder eine flatternde Piratenbluse: Das bleibt Anthony Vaccarellos Vision für Saint Laurent. Man weiß, dass die Vision begrenzt ist. Man weiß auch, dass man gerade manipuliert wird. Aber von einem schmutzigen Winkel der eigenen Psyche aus betrachtet, ist es eben trotzdem sehr, sehr geil." (Foto: Chanel/PR)
Stichwörter: Chanel, Modeschauen

Efeu - Die Kulturrundschau vom 05.10.2017 - Design

Marion Löhndorf schreibt in der NZZ über Mode, Politiker und die allgemeine Kommentier-Wut: "Kein prominenter Politiker scheint gegen die Kleider-Auguren der Medien und des Internets gefeit zu sein."
Stichwörter: Mode

Efeu - Die Kulturrundschau vom 30.09.2017 - Design

Im ZeitMagazin erzählt Dirk Peitz vom Elend, das Männerjeans darstellen: Lange Zeit musste man als Mann auf mit Stretch durchsetzten Frauenjeans zurückgreifen, wenn man sich die Beine nicht am rauhen Stoff aufreiben wollte. Und dann erst dieser Einheitslook, der in viel zu langen Modezyklen zementiert werde. "Die Labels haben uns Männer aufgegeben", klagt Peitz. "Bei Jeans beträgt die Mindesttragbarkeit einer Form sieben, womöglich sogar zehn Jahre. ... Und nun stecken wir seit ungefähr fünf Jahren in der schier endlosen Übergangszeit der Slim-Fit-Jeans, die letztlich nur ein ungeliebtes Kompromissangebot von Designern an Männer ist. Im Grunde sagen uns die Label damit: Wir haben kapiert, dass ihr Jeans als Gut betrachtet, das man nur ersatzbeschafft, wenn die alten kaputt sind oder nicht mehr passen; demnach bleiben wir Modefirmen bei der am wenigsten extremen und also eingetragensten Form."
Stichwörter: Männermode, Modedesign, Jeans

Efeu - Die Kulturrundschau vom 26.09.2017 - Design

Die Herbstmode steht in diesem Jahr im Zeichen des Quilt, erklärt Tillmann Prüfer im ZeitMagazin: "Bei Calvin Klein Collection fallen Mäntel auf, deren Brust- und Rückenteil aus Quilt bestehen, während die Ärmel klassisch grau kariert sind. Chanel bietet futuristische Capes in Pink und Silber. Bei Dries Van Noten bestehen etliche Mäntel ausschließlich aus Quilt, der mit floralen Mustern bedruckt ist, bei Jil Sander sieht man monochrome Looks in Gelb und Beige."

Im California Sunday Magazine erzählt Ann Friedman die Geschichte, wie die Modedesignerinnen Kate und Laura Mulleavy von Rodarte mit "Woodshock" einen experimentellen Kunst-Spielfilm mit Kirsten Dunst in der Hauptrolle gedreht haben. Der Trailer lockt mit verführerisch kristallinen Bildern, die Kritiker schlachten den Film derweil.
Stichwörter: Quilt, Chanel

Efeu - Die Kulturrundschau vom 22.09.2017 - Design

Besprochen werden die Ausstellung "Sibylle - Die Fotografen" (Freitag) in den Opelvillen Rüsselsheim und die Ausstellung "Bildfabriken. Infografik 1920-1945" im Deutschen Buch- und Schriftmuseum in Leipzig (Welt).

Efeu - Die Kulturrundschau vom 06.09.2017 - Design

Bei der Mode Swiss, der Schau der großen Zürcher Modelabels, erfährt Antje Stahl, dass die Schweizer zu selbstbewusst für Hipstertum und Trends sind und sich nicht für "schlechte" Kleidung schämen: "Gleich zur Eröffnung des Marathons schlafwandelten Models über den Steg, stellten sich wie verbrannte Bäume im Wald in schwarzen Kutten auf, Mönchsgesanggedröhne ertönte im Saal, Christa de Carouge und Deniz Ayfer wollten unsere traurige Welt mit einer Beerdigungsfeier umarmen. Mir leuchtete das sofort ein." (Bild: Adrian Ehrat, Florian Kalotay, Mode Suisse)

Efeu - Die Kulturrundschau vom 04.09.2017 - Design

Cord, den man in freier Wildbahn lange Zeit bloß an Körpern ihrer Pensionierung entgegen sehender Lehrer runterhängen sah, erlebt derzeit ein Comeback in der Modewelt, freut sich Marcus Weingärtner in der Berliner Zeitung. Denn: "Sein dröges Image hat der Stoff vollkommen zu Unrecht. ...  Cord ist eine erotische Angelegenheit, er hüllt seinen Träger in einen festen Stoff, der gleichzeitig so nachgiebig ist, dass er das Bein oder eben die Silhouette des Trägers oder der Trägerin sanft umspielt."
Stichwörter: Mode, Cord

Efeu - Die Kulturrundschau vom 01.09.2017 - Design


Strelnikov's Glasses and Other Stories - eine Ausstellung über Brillen im Film

Brillenschlangen - so gemeine Vokabeln benutzte man früher für Menschen, die Brillen tragen mussten. Wollte man im Film Cary Grant lächerlich machen oder Bette Davis hässlich, setzte man ihnen eine Brille auf. Eine Ausstellung in Manchester, ausgerichtet von der Society of Spectacles, beschäftigt sich mit der Geschichte der Brille im Film, freut sich Helen Pidd im Guardian. "Susan Platt, who curated the exhibition, has contributed her own piece, called 'Never Make Passes?' ... she transforms herself into the most famous glasses-wearing female characters in cinema over the past 75 years. The artist pays homage to Miranda Priestly, the fashion magazine editor in The Devil Wears Prada, as well as Marilyn Monroe in 'How to Marry a Millionaire' - a watershed moment for specs on screen, Platt believes. 'It was Marilyn Monroe who first sexualised glasses, because she gets the man without taking her glasses off.'"

Efeu - Die Kulturrundschau vom 30.08.2017 - Design

Für den Freitag bespricht Christine Käppeler die Mode-Webserie "Kinshasa Collection".
Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | Vor