Victor Zaslavsky

Klassensäuberung

Das Massaker von Katyn
Cover: Klassensäuberung
Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2007
ISBN 9783803125798
Kartoniert, 144 Seiten, 10,90 EUR

Klappentext

Die kühle und schockierende Analyse eines stalinistischen Massenmordes: Während der Perestroika mühsam zugegeben, wurden die Archive unter Putin wieder geschlossen, mit der Begründung: "Eine demographische Motivation hat es nicht gegeben." Das Massaker von Katyn 1940, in dem zehntausende von Polen, überwiegend Offiziere und Intellektuelle, ermordet und ihre Angehörigen deportiert wurden, war ein Versuch der Klassensäuberung. Zaslavsky hat die unter Jelzin zugänglichen Akten durchgearbeitet und kommt zu diesem Schluss, der freilich eine lange Vorgeschichte hat: Der Klassenmord fand in der kurzen Zeit des Hitler-Stalin-Pakts statt. Nach der Entdeckung wurde er von Hitlers Propaganda instrumentalisiert, während die Führung der Sowjetunion das Verbrechen der Wehrmacht anlastete. Die westlichen Alliierten hingegen wählten die diplomatische Taktik des Schweigens, eine Taktik, die den auf Seiten der Alliierten stehenden Polen unverständlich geblieben ist. Noch heute lastet dieses "Beschweigen" auf dem Verhältnis der Polen zu Europa und den ohnehin schwierigen Beziehungen zu Russland.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2007

Lobend betrachtet Rezensent Reinhard Veser dieses Buch Victor Zaslavskys über das Massaker von Katyn, bei dem 1940 etwa 25.000 polnische Offiziere und Intellektuelle vom sowjetischen Geheimdienst NKWD ermordet wurden. Er findet darin nicht nur die Geschichte dieses schrecklichen Verbrechens aufbereitet, sondern auch deren Rezeption, die kein gutes Licht auf westliche Regierungen wie Intellektuelle werfe. Deutlich wird für ihn, dass die Entdeckung der Gräber den Westalliierten überaus ungelegen kam, weil sie die Sowjetunion im Kampf gegen Hitler brauchten, weswegen sie das Geschehen zynisch übergingen. Insgesamt lobt Veser Zaslavskys Buch als "schmal, aber eindrucksvoll".

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 15.11.2007

Wenig neue Fakten zum Hergang, aber viel zu ihrer sachgerechten Interpretation trägt dieses "präzise und gut lesbare" Buch laut Rezensent Rudolf Walther zur Sicht auf die stalinistischen Verbrechen an wahrscheinlich 22.000 polnischen Kriegsgefangenen bei. Der Grund für die Auffrischung der Perspektive sieht Walter vor allem in der Tatsache begründet, dass der russische Soziologe Victor Zaslavsky neue Quellenfunde aus ehemals sowjetischen Archiven ausgewertet hat. Zentrale These sei, dass es sich bei den Morden von Katyn um eine Klassensäuberung gehandelt habe, die nicht ideologisch, sondern vom schieren Hass auf Gebildete und Besitzende motiviert gewesen sei.