Thomas Heise (Hg.)

Widerstand und Anpassung - Überlebensstrategie

Ein Gespräch mit dem Schauspieler Erwin Geschonneck. 1 CD
Cover: Widerstand und Anpassung - Überlebensstrategie
Ch. Links Verlag, Berlin 2016
ISBN 9783861539155
CD, 13,00 EUR

Klappentext

Laufzeit: 54 Minuten. Erwin Geschonneck war einer der profiliertesten Schauspieler der DDR, schon zu Lebzeiten eine Film- und Theaterlegende. Im Januar 1987 sprach der noch junge Regisseur Thomas Heise mit dem 80-jährigen Großmimen über seine Zeit als Häftling im KZ Dachau. Das daraus entstandene Feature durfte bis zum Dezember 1989 im DDR-Rundfunk nicht gesendet werden. Geschonneck berichtet darin vom Alltag im Lager, von Abstumpfung gegenüber Elend, Gewalt und grausamen Machtverhältnissen, vom Wunsch, "sauber zu bleiben". Für die DDR-Propaganda sahen Helden des Widerstands im KZ anders aus. Und er erzählt vom Humor als Überlebensstrategie, am Beispiel etwa eines "komischschaurigen Ritterstücks", einer heimlichen Persiflage auf das Dritte Reich - aufgeführt von Häftlingen für Häftlinge im Juni 1943.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 11.08.2016

Zu DDR-Zeiten hatte das Zentralkomitee die Rundfunkausstrahlung dieses Interviews tunlichst verhindert, verrät Alexander Cammann: der ohnehin als unbequem bekannte Regisseur Thomas Heise sprach mit Erwin Geschonneck, einem erfolgreichen Film- und Theaterschauspieler, über dessen Zeit im KZ Dachau und über Stalins Lager, die für Geschonneck der Inbegriff einer gescheiterten Utopie waren, fasst der Rezensent zusammen. Es wundert also wenig, dass die Partei intervenierte, findet Cammann.