Utz Maas

Verfolgung und Auswanderung deutschsprachiger Sprachforscher 1933-1945

Zwei Bände inklusive CD-Rom
Cover: Verfolgung und Auswanderung deutschsprachiger Sprachforscher 1933-1945
Stauffenburg Verlag, Tübingen 2010
ISBN 9783860570166
Gebunden, 1210 Seiten, 125,00 EUR

Klappentext

Diese Dokumentation stellt Biografien und wissenschaftliche Profile von mehr als 300 Sprachforscherinnen und Sprachforschern vor, die im Nationalsozialismus aus rassistischen oder politischen Gründen verfolgt wurden. Bei vielen führte dies zur Emigration oder zum Leben im Untergrund, für einen Großteil der Betroffenen bedeutete es jedoch Tod im Konzentrationslager oder Suizid. Die Biographien spiegeln diese unterschiedlichen Konstellationen wider, denen sich die Verfolgten ausgesetzt sahen. In der Dokumentation sind so bekannte Namen wie Walter Benjamin, Leo Spitzer, Käte Hamburger u. a. verzeichnet.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 03.09.2010

Voll des Lobes für das in bemerkenswerter Einzelleistung geschaffene Nachschlagewerk des Sprachwissenschaftlers Utz Maas, setzt uns Frank-Rutger Hausmann die Vorteile des Doppelbandes auseinander: 700 Sekundärtitel hat der Autor ausgewertet, Zeitzeugen befragt und Archive durchkämmt, um sagenhafte 310 Porträts verfolgter beziehungsweise emigrierter Sprachforscher von Benjamin über Vossler bis zu bisher nicht erfassten Persönlichkeiten zusammenzustellen. Dass diese sich nicht auf bio-bibliografisches Daten beschränken, sondern die wissenschaftliche Bedeutung der jeweiligen Person herausarbeiten, hält Hausmann für wichtig. Mit dem Befund, dass die deutsche Wissenschaft durch die Verfolgung nicht "enthauptet" wurde und die Verfolgten eine enorme Integrationsleistung im Exil vollbrachten, freut sich der Rezensent, können so auch Allgemeinhistoriker etwas anfangen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet