Stefan Samerski

Pancratius Pfeiffer, der verlängerte Arm von Pius XII.

Der Salvatorianergeneral und die deutsche Besetzung Roms 1943/44
Cover: Pancratius Pfeiffer, der verlängerte Arm von Pius XII.
Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2013
ISBN 9783506767264
Gebunden, 311 Seiten, 29,90 EUR

Klappentext

In keinem Abschnitt des Pontifikats Pius' XII. stellt sich die Frage nach dem Verhalten des Papstes gegenüber den Nationalsozialisten und dem Holocaust unausweichlicher als während der neunmonatigen deutschen Besetzung Roms 1943/44, als Wehrmacht und SS buchstäblich unter dem Fenster des Pontifex agierten. Anhand des kaum ausgewerteten Nachlasses des Salvatorianergenerals Pancratius Pfeiffer ist es möglich, die geheime Aktivität von Pius XII. zur Rettung und Unterstützung von Juden, Dissidenten und Notleidenden in Rom und Umgebung nachzuzeichnen. Als eine der ganz wenigen päpst-li-chen Vertrauenspersonen wurde Pfeiffer zur Drehscheibe zwischen den deutschen Besatzungsbehörden und kirchlichen Stellen bzw. hilfesuchenden Privatpersonen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.12.2013

Das folgenreiche Wirken des Salvatorianers und Vertrauten von Pius XII. Pater Pancratius Pfeiffer in Rom zur Zeit der deutschen Besatzung vermag diese Studie dem Rezensenten vor Augen zu führen. Was der Pater als Vermittler zwischen dem Vatikan und den Deutschen leistete, wie viele Menschen, Juden vor allem, er rettete, erkennt Peter van Meijl allerdings vor allem anhand des Anmerkungsteils des Bandes. Zu dürftig und selektiv sind die von Stefan Samerski genutzten Quellen zum Werdegang des Paters laut Rezensent. In den Anmerkungen findet van Meijl konkretere Informationen. Dennoch gelingt es Samerski, dem Rezensenten die unterschiedlichen Positionen und die Interessenlage in Rom 1943/44 sichtbar zu machen.