Simona Slanicka

Krieg der Zeichen

Die visuelle Politik Johanns ohne Furcht und der armagnakisch-burgundische Bürgerkrieg
Vandenhoeck und Ruprecht Verlag, Göttingen 2002
ISBN 9783525351789
Gebunden, 368 Seiten, 46,00 EUR

Klappentext

Eine Studie über die Sprache der Bilder in spätmittelalterlichen Herrschaftskonflikten. Die Kommunikationskultur des Mittelalters prägte eine Form der visuellen Öffentlichkeit, die von mannigfaltigen Bildern, Formeln, Herrschafts- und Hoheitszeichen beherrscht war. Als ein zentrales Element dieser Zeichensprache fungierten 'Devisen' - persönliche Erkennungszeichen, in denen visuelle und sprachliche Elemente kombiniert und zu einem Motto verdichtet wurden. Simona Slanicka analysiert in ihrer Untersuchung den vielfältigen Gebrauch derartiger Devisen am Hof des burgundischen Herzogs Johann ohne Furcht (1371-1419) und beschreibt detailliert ihren medialen Einsatz in Herrschaftskonflikten als "Krieg der Zeichen".

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 07.06.2003

Was, so die Frage, die die Dissertation der Historikerin Simona Slanicka zu beantworten sucht, hat der Hobel auf der Robe der Grabfigur des burgundischen Herrschers Johann ohne Furcht (regierte um 1400) zu bedeuten? Die Antwort fällt so einfach wie, jedenfalls nach Ansicht des Rezensenten (Kürzel uha.), überzeugend und "erhellend" aus: der Hobel steht für die Ordnungsmacht, die den Hobel ansetzt, "auf dass die Späne flögen". Das Symbol also Zeichen der Macht, oder, in der Fachsprache, "Devise" im Sinne von Herrschaftszeichen, nicht nur Kunst und Teil der Bildsprache, sondern manifestes "politisches Programm". Ins allgemeinere übersetzt deutet die Autorin - mit Zustimmung des Rezensenten - den Hobel als Beispiel für "vornationalistische Abgrenzungsmechanismen", die etwa in den Nationalflaggen ihre Nachfolger gefunden haben.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet