Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Philipp Meyer

Der erste Sohn

Roman
Cover: Der erste Sohn
Albrecht Knaus Verlag, München 2014
ISBN 9783813504798
Gebunden, 608 Seiten, 24,99 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Hans M. Herzog. Ein Epos über den Gründungsmythos Amerikas. Philipp Meyer erzählt die Geschichte der Eroberung des amerikanischen Westens als große Familiensaga über drei Generationen. Es ist der Kampf des texanischen Clans der McCulloughs während der letzten 150 Jahre um Land, Öl und Macht.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.07.2014

Hymnisch bespricht Rezensent Oliver Jungen Philipp Meyers Generationen-Epos "Der erste Sohn", das ihn auf die Ranch einer texanischen Familien-Dynastie entführt. In drastischem Fotorealismus und anhand einer Fülle von Recherchearbeiten werfe Meyer einen ganz neuen, unverklärten Blick auf die Fehde zwischen Indianern, Texaner und Mexikanern, annoniert der Kritiker, der in diesem kenntnisreichen Roman nebenbei auch viel über indianische Rituale lernt. Gebannt und atemlos liest Jungen die oft blutrünstige Geschichte um die wechselseitige und aufeinanderfolgende Auslöschung von Ethnien und Imperien - etwa das Vernichten der Mogollon-Kultur durch die Indianer, das Liquidieren der Völker durch die Apachen und schließlich die endgültige Auslöschung der Kulturen durch die Amerikaner. Zugleich bewundert der Kritiker aber auch Meyers Vorgehen, die Vermischung der verschiedenen Kulturen in den Vordergrund seiner Erzählung zu stellen. Darüber hinaus taucht der Rezensent tief in die spannend und auf mehreren Zeitebenen erzählte Familiengeschichte ein, liest von ebenso grausamen wie tiefgreifenden Familiengeheimnissen, lobt Meyers vielschichtige Figuren-Gestaltung und lernt viel über die Entstehung der republikanische Sichtweise.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 27.06.2014

Philipp Meyers "Der erste Sohn" lässt sich wohl am ehesten in die Reihe der "GAN" einordnen, der "Great American Novels", jener Romane, die seitenstark das amerikanische Bedürfnis nach Selbstvergewisserung befriedigen, erklärt Christopher Schmidt. Meyer widmet sich Texas, wo eine Ranch auch mal die Stadtfläche Münchens umfasst und dessen Geschichte er aus den Perspektiven gleich dreier Generationen der McCulloughs ausbreitet, einer der großen Rinder- und Ölfamilien des Bundesstaats, angefangen mit den Kämpfen der Siedler gegen die Komantschen und bis in die Gegenwart, in der die Texaner im Nahen Osten mitmischen wollen, fasst der Rezensent zusammen. Fünf Jahre hat Meyer an diesem Buch gearbeitet, was Schmidt angesichts des Detailreichtums der historischen Darstellung kaum wundert. Vor allem die Passagen über das Leben der Komantschen, bei denen der Stammvater der McCulloughs aufwächst, haben den Rezensenten fasziniert: Gewalt ohne jede Grausamkeit - die kam erst mit den Siedlern, so Meyer.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Philipp Meyer, geboren 1974, ist in Baltimore aufgewachsen, hat mehrere Jahre als Rettungssanitäter gearbeitet und dann in Cornell Englisch studiert. Anschließend war er u.a. als Börsenhändler und Bauarbeiter tätig. Meyer ... mehr lesen
Weitere Bücher von Philipp Meyer

Philipp Meyer: Rost. Roman

Cover: Philipp Meyer. Rost - Roman. Klett-Cotta Verlag, Suttgart, 2010.
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2010.
Aus dem Amerikanischen von Frank Heibert. In einer schönen, aber sterbenden Stadt der Stahlindustrie in Pennsylvania lebt Isaac. Er ist der klügste Junge der Stadt, aber nachdem seine… … mehr lesen

Alle Bücher von Philipp Meyer


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Nathaniel Hawthorne: Das Haus mit den sieben Giebeln. Roman

Cover: Nathaniel Hawthorne. Das Haus mit den sieben Giebeln - Roman. Manesse Verlag, Zürich, 2014.
Manesse Verlag, München 2014.
Aus dem Amerikanischen von Irma Wehrli. Mit einem Nachwort von Hanjo Kesting. "Gott wird ihm Blut zu trinken geben!" So verflucht Matthew Maule Ende des 17. Jahrhunderts Oberst… … mehr lesen

Bücher zu ähnlichen Themen

Hector Abad: La Oculta. Roman

Cover: Hector Abad. La Oculta - Roman. Berenberg Verlag, Berlin, 2016.
Berenberg Verlag, Berlin 2016.
Aus dem Spanischen von Peter Kultzen. Ana Angel ist tot. Gestorben auf La Oculta, der Finca der Familie, irgendwo in den kolumbianischen Bergen. Wie jedes Jahr wären ihre… … mehr lesen

Katharina Geiser: Vierfleck oder Das Glück. Roman

Cover: Katharina Geiser. Vierfleck oder Das Glück - Roman. Jung und Jung Verlag, Salzburg, 2015.
Jung und Jung Verlag, Salzburg/Wien 2015.
Dies ist die Geschichte eines Mannes, der einiges gewinnt und alles verliert. Eugen Esslinger, Sohn eines Miederwarenfabrikanten, lebt zunächst von seinem ererbten Vermögen, ist homosexuell und heiratet … mehr lesen

Andre Herzberg: Alle Nähe fern. Roman

Cover: Andre Herzberg. Alle Nähe fern - Roman. Ullstein Verlag, Berlin, 2015.
Ullstein Verlag, Berlin 2015.
André Herzberg erzählt die Geschichte einer jüdischen Familie, drei Generationen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Der Großvater Heinrich Zimmermann hatte es vom einfachen Lederhändl … mehr lesen

Alessandro Piperno: Hier sind die Unzertrennlichen. Roman

Cover: Alessandro Piperno. Hier sind die Unzertrennlichen - Roman. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2014.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2014.
Aus dem Italienischen von Andreas Löhrer. 20 Jahre sind vergangen. Die Brüder Pontecorvo sind erwachsen. Doch was heißt das schon bei zwei so begnadeten Neurotikern. Wie kleine Papageienvögel… … mehr lesen

Wolfgang Frömberg: Etwas Besseres als die Freiheit. Roman

Cover: Wolfgang Frömberg. Etwas Besseres als die Freiheit - Roman. Hablizel Verlag, Lohmar, 2013.
Hablizel Verlag, Lohmar 2013.
Ursula Heller und Werner Sonnenschein waren prominente Figuren der Achtundsechziger-Bewegung. Ihre Kommune Heller Sonnenschein wurde bei einem Brand zerstört, den sie womöglich selbst gelegt hatten. Seitdem … mehr lesen

Archiv: Buchautoren