Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Michael Bienert

Schiller in Berlin oder Das rege Leben einer großen Stadt

Marbacher Bibliothek, Marbach 2004
ISBN 9783933679956
Kartoniert, 88 Seiten, 7,00 EUR

Klappentext

84 Seiten; mit zahlreichen Abbildungen und einem farbigen Stadtplan von 1804 mit 55 Adressen, zu denen Schiller eine nachweisbare Beziehung hatte. Mit der Ausstellung "Schiller in Berlin - Mai 1804" erinnerte das Literaturarchiv an einen zweiwöchigen Besuch des Dichters in der Hauptstadt und gibt Einblick in die Marbacher Bestände und Sammlungen, die seit dem 19. Jahrhundert kontinuierlich aufgebaut wurden. Die Marbacher Sammlungen stellen eine der umfänglichsten Dokumentationen der Schiller-Rezeption und -Verehrung dar. In ihrer Konzeption folgte die Ausstellung Schillers Kalendereinträgen in Berlin: In knapper Form notierte der Dichter, wen er wann traf, wo er dinierte, und welche Theater- und Opernaufführungen er besuchte. Die ausgestellten Objekte kommentieren die Aufzeichnungen und ergänzen sie insbesondere dort, wo die Verhandlungen über Schillers Berufung nach Berlin das Thema sind. Ebenso werden Weimar und Berlin um 1800 im Kontrast vorgestellt. Weitere Bild- und Textzeugnisse belegen die Reaktion, die Schillers Tod auf die preußische Hauptstadt hatte. Am Ende stehen Zeugnisse der Schillerverehrung, die in der Einweihung von Begas' Marmordenkmal auf dem Gendarmenmarkt gipfelte. Ein besonders wertvolles Stück, das in Berlin entstand und 1937 aus Schloss Greifenstein, dem Sitz der letzten Nachkommen Schillers aus der Familie von Gleichen-Rußwurm, nach Marbach gelangte, ist eine Vase mit dem Schiller-Porträt aus der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin. Zu Schillers hundertstem Geburtstag 1859 hatte sie die Kronprinzessin Augusta den Nachkommen zum Geschenk gemacht. Mit der Berliner Ausstellung kehrte das wertvolle Einzelstück erstmals an den Ort seiner Entstehung zurück.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 25.09.2004

Eine "kleine, feine Publikation" nennt Hanno Helbling Michael Bienerts "Schiller in Berlin", was man als aufmunternden Beifall verstehen kann. Geschildert werden zwei Wochen im Mai des Jahres 1804. Gesundheitlich schon arg angeschlagen, setzt sich der idealistische Dichterphilosoph in diesem Zeitraum der preußischen Metropole aus, und das kulturelle Deutschland neigt sich zu ihm hin. Bienert zeigt, zeitgenössisch illustriert, wie Berlin damals noch dominiert wurde von französischem Theater und italienischer Oper, wie, angeknüpft an die Person Schillers, eine "romantisch-nationale Neuorientierung" in die Wege geleitet wurde, vorsichtig, begrüßt von der Königin und abgelehnt vom König. Weiterreichende Überlegungen tauchen auf: Kann man Schiller gar zum Berliner machen? Nicht mehr; 1805 stirbt er.
Michael Bienert, 1964 in Kaiserslautern geboren, lebt in Berlin und ist dort freiberuflicher Buchautor und Journalist. Er schrieb unter anderem für die Frankfurter Allgemeine, Süddeutsche Zeitung und die Zeit. mehr lesen
Weitere Bücher von Michael Bienert

Michael Bienert/Elke Buchholz: Die zwanziger Jahre in Berlin. Ein Wegweiser durch die Stadt

Cover: Michael Bienert / Elke Buchholz. Die zwanziger Jahre in Berlin - Ein Wegweiser durch die Stadt. Berlin Story Verlag, Berlin, 2005.
Berlin Story Verlag, Berlin 2005.
Dreigroschenoper, Bubikopf, Dada, Bauhausarchitektur, Metropolis, Straßenkämpfe - der Mythos der Zwanziger Jahre prägt bis heute das Bild Berlins in der ganzen Welt. Er zieht Touristen in die… … mehr lesen

Alle Bücher von Michael Bienert


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Die Brüder Grimm. Pioniere deutscher Sprachkultur des 21. Jahrhunderts

Cover: Die Brüder Grimm - Pioniere deutscher Sprachkultur des 21. Jahrhunderts. Brockhaus Verlag, Gütersloh, 2013.
Brockhaus Verlag, Gütersloh 2013.
Mit illustrierten Sonderseiten. 2013 ist Grimm-Jahr. Jacob und Wilhelm Grimm sind weit mehr als die bekanntesten Märchenerzähler der Deutschen. Tatsächlich zählten die berühmten Brüder zu den produktivsten … mehr lesen

Carl Ludwig Fernow: 'Rom ist eine Welt in sich'. Briefe 1789-1808. Zwei Bände

Cover: Carl Ludwig Fernow. 'Rom ist eine Welt in sich' - Briefe 1789-1808. Zwei Bände. Wallstein Verlag, Göttingen, 2013.
Wallstein Verlag, Göttingen 2013.
In der umfassend kommentierten Briefedition werden erstmals alle ermittelbaren Briefe des zwischen 1792 und 1808 in Jena, Rom und Weimar wirkenden Kunsttheoretikers, Italianisten, politischen Journalisten … mehr lesen

Eberhard Lämmert: Respekt vor dem Poeten. Studien zum Status des freien Schriftstellers

Cover: Eberhard Lämmert. Respekt vor dem Poeten - Studien zum Status des freien Schriftstellers. Wallstein Verlag, Göttingen, 2010.
Wallstein Verlag, Göttingen 2010.
Eine kleine Geschichte der Literatur von Goethe bis Grass. Der Aufstieg des Schriftstellers zu einem unternehmerischen Einzelgänger und der Entwurf einer Genie-Ästhetik zur Begründung seiner autonomen … mehr lesen

William Clark/Meriwether Lewis: Der weite Weg nach Westen. Die Tagebücher der Lewis & Clark Expedition 1804-1806

Cover: William Clark / Meriwether Lewis. Der weite Weg nach Westen - Die Tagebücher der Lewis & Clark Expedition 1804-1806. Edition Erdmann, Wiesbaden, 2007.
Edition Erdmann, Lenningen 2007.
Aus dem Amerikanischen von Uwe Pfullmann. Herausgegeben von Hartmut Wasser. Nach mehrmonatigen Vorbereitungen im Jahre 1803 und dem Transport lebenswichtiger Expeditionsgüter den Ohio hinab bezieht die … mehr lesen

Archiv: Buchautoren