Memo Anjel

Das meschuggene Jahr

Roman
Cover: Das meschuggene Jahr
Rotpunktverlag, Zürich 2005
ISBN 9783858692900
Gebunden, 194 Seiten, 19,50 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Peter Schultze-Kraft. Schauplatz ist die kolumbianische Großstadt Medellin, aber nicht das Medellin der Drogenkartelle und der Gewalt, das wir aus den Medien kennen. Der Autor zeigt uns, dass hier, im jüdischen Stadtteil Prado, hauptsächlich gelebt wird - gelebt, geträumt, geliebt, gewerkelt, erzählt, erfunden, gesponnen, getanzt, gefeiert, gesündigt, verstoßen und vergeben. Mit den Augen eines 13-jährigen Jungen erleben wir die täglichen Glücksmomente und häuslichen Katastrophen einer zehnköpfigen sephardischen Familie und ihrer Gäste, das Wechselspiel von Erwartungen, Enttäuschungen und Erfüllung rund um einen großen Traum: eine Reise in die Stadt aus Gold, Jerusalem.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 22.05.2005

Als "bezaubernde kleine Geschichte" lobt Rezensent Karl-Markus Gauß "Das meschuggene Jahr", in dem der kolumbianische Autor Memo Angel die Abenteuer einer zehnköpfigen, im Prado (dem sefardischen Viertel von Medellin) lebenden Familie erzählt. Wie zu jedem Jahresbeginn heißt es auch dieses Mal "Und nächstes Jahr in Jerusalem"; Und das ist tatsächlich der große Traum der Familie: nach Jerusalem zu reisen. Doch da Vater und Onkel - wie alle Einwohner von Prado - eher der Gattung der Träumer angehören, scheint die Reise auf den Sanktnimmerleinstag verschoben. "Mit zärtlicher Ironie", so der angetane Rezensent, erzählt Anjel "von Träumern, die mit traumwandlerischer Sicherheit dem Abgrund entlang durchs Leben gehen", von "Schwindlern, die längst an die Geschichten glauben, die sie einst erfunden haben", von den sefardischen Bräuchen und davon, wie es doch dazu kommt, dass die Familie nach Jerusalem findet, wo alles genau so ist, wie sie es sich ausgemalt hatte: "Wir kannten schon alles, wir wussten alles."
Mehr Bücher aus dem Themengebiet