Max Freiherr von Oppenheim, Steffen Kopetzky (Hg.)

Denkschrift betreffend die Revolutionierung der islamischen Gebiete unserer Feinde

Cover: Denkschrift betreffend die Revolutionierung der islamischen Gebiete unserer Feinde
Verlag Das kulturelle Gedächtnis, Berlin 2018
ISBN 9783946990208
Gebunden, 112 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Mit 144 Abbildungen. Ein Plan, geboren im 1. Weltkrieg, dessen Folgen bis heute wirken: Die Mobilisierung arabischer, persischer und afghanischer Muslime zum Heiligen Krieg. So wollte das Deutsche Reich seine Kriegsgegner schwächen und sie vom Nachschub aus ihren Kolonien abschneiden. Entwickelt wurde der "Dschihad-Plan", in dem der Terrorismus als Waffe eingesetzt wird, von einem der bedeutendsten Orientalisten der Zeit: Max von Oppenheim. Seine Denkschrift, die konkrete Handlungsanweisungen für den Waffenschmuggel, die Ausübung von Brandanschlägen und den Einsatz von Propaganda enthält, liest sich wie ein Handbuch des Terrors - der DSCHIHAD MADE IN GERMANE. Eingeleitet wird das Buch vom Schriftsteller Steffen Kopetzky.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 15.03.2018

Elmar Krekeler verweist auf die Spätfolgen der aberwitzigen, zum Glück gescheiterten Aktion Max Freiherr von Oppenheims, die Muslime im Ersten Weltkrieg gegen Briten und Franzosen aufzuwiegeln. Oppenheims Denkschrift von 1914, auf den Trümmern des Schlieffen-Plans erdacht, hält für den heutigen Leser allerdings auch Lehrreiches bereit, versichert Krekeler - als eine Art "Kochbuch" kommender Aufstände und Handbuch kulturellen Missbrauchs. Wie sich Trolle ins Leben rufen, Nachrichten verfälschen und Meinungen manipulieren lassen, kann man hier erfahren, so der Rezensent.