Klaus Reichert

Türkische Tagebücher

Reisen in ein unentdecktes Land
Cover: Türkische Tagebücher
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2011
ISBN 9783100629494
Gebunden, 192 Seiten, 22,95 EUR

Klappentext

Kaum ein Land ist uns so nah und fern zugleich wie die Türkei. Grund genug für Klaus Reichert, den immer neugierigen Gelehrten und Autor, sich auf den Weg zu machen und dieses Land von innen zu erkunden zunächst in Anatolien, dann in Istanbul und schließlich an der ägäischen Küste. Seine Aufzeichnungen berichten in eindrücklichen Bildern von einer aufregenden Reise zu den Wurzeln der abend- und morgenländischen Kultur und zugleich in die politische Gegenwart der Türkei in all ihrer Zerrissenheit zwischen Laizismus, Religiosität und Vielvölkerschaft.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 18.07.2012

Auf eine fruchtbare Verbindung aus Gelehrsamkeit und Neugier stößt Beatrice von Matt in diesem aus einer vom Goethe-Institut gesponsorten Türkei-Tour des Germanisten und Historikers Klaus Reichert hervorgegangenen Reisetagebuch. Mit Orhan Pamuk, der "Ilias" und Xenophon im Gepäck bereist der Autor Instanbul, Izmir, Troja, Ephesus und begegnet einem "Völkergemisch", das der Rezensentin überraschend aufgeklärt und friedlich erscheint. Dass Reichert höchstens historisch ausholt, um Gegenwärtiges besser zu verstehen, findet sie sympathisch. Als Zeichendeuter (bei Teppichen, Architektur, Koran) scheint ihr der Autor außerdem ein so verlässlicher wie inspirierter Lehrer zu sein.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 01.10.2011

Angetan zeigt sich Matthias Waha von Klaus Reicherts Tagebüchern aus der Türkei, die für ihn einer Entdeckungsreise gleichen, einer Reise jenseits von "Bosporus-Romantik und Antalya-Lümmelei". Die Aufzeichnungen des emeritierten Professor für Anglistik und amtierenden Präsidenten der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, verbinden seines Erachtens klassische Gelehrsamkeit mit dem Blick für persönliche Schicksale und politische Fragen. Gern folgt Waha dem Autor auf seiner Route zu christlichen, jüdischen und muslimischen heiligen Stätten, durch Gegenden, in denen griechische, oströmische, arabische und zahllose andere Traditionen zu finden sind. Dabei werfe Reichert auch im Gespräch mit Einheimischen immer wieder die Frage nach dem Türkischsein auf. Darüber kommt der Autor nach Auskunft des Rezensenten zu dem Schluss, dass die Türkei ein Land ist, das "geradezu prädestiniert zu sein scheint, europäisch zu sein".

Lesen Sie die Rezension bei buecher.de