Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Louis de Bernieres

Traum aus Stein und Federn

Roman
Cover: Traum aus Stein und Federn
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2005
ISBN 9783100071255
Gebunden, 668 Seiten, 19,90 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Manfred Allie und Gabriele Kempf-Allie. In einem epischen Roman macht Louis de Bernieres eine vergessene Stadt im Südwesten Anatoliens zur Mitte der Welt. Mit schillernden Farben erschafft er einen Kosmos, in dem vor 100 Jahren Türken und Griechen, Christen und Muslime in Frieden nebeneinander lebten. Louis de Bernieres lässt Iskander den Töpfer auftreten, dessen skurrilen Sprichworte als weise gelten, Georgio den Händler, der sein Glück sucht und einen Brunnen stiftet, Rustem Bey, der osmanische Landbesitzer, der eine Frau verliert und in Istanbul eine Mätresse findet, und schließlich die schöne Philotei, an deren Liebe zu Ibrahim sich die Stadt entzweit.
An ihrer Leidenschaft zerreißt das fragile Gewebe aus gemeinsamer Not und karger Freundschaft, aus kleinen Betrügereien und großen Heldentaten. Hatte man bis vor kurzem noch Türkisch mit griechischen Buchstaben notiert, stirbt die Toleranz über Nacht und werden Nachbarn zu Mördern, bis im Untergang des Osmanischen Reiches ganze Völker ihr Land verlieren. Die Stadt wird zerstört und schließlich leben nur noch Eidechsen in den Ruinen.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 28.06.2005

Hervorragend und ganz und gar "nicht süßlich" wie den Vorgängerroman findet Thomas Leuchtenmüller "Traum aus Stein und Federn" von Louis de Bernieres, einem Briten, der im Nahen Osten aufgewachsen ist. Der polyglotte Autor (Jahrgang 1954), der seine Romanhandlung in Anatolien Anfang des 20. Jahrhunderts spielen lässt, hat die Geschichte dieses Landstrichs und seiner Bewohner, die im Osmanischen Reich vor Staatsgründung der Türkei in multikultureller Koexistenz lebten, gut recherchiert, versichert Leuchtenmüller. Im Mittelpunkt des Romans stünde die Liebesgeschichte einer "schönen Christin" und eines "sensiblen Muslims", drumherum rankten sich die Geschichten der Dorfgemeinschaft, durchbrochen von etwa zwanzig Abschnitten über den Staatsgründer der Türkei: Kemal Atatürk. Leuchtenmüller betont, dass trotz dieses etwas schematisch oder klischeehaft wirkenden Romanaufbaus dieser sehr lebendig geraten sei, weil Bernieres', "Figuren aus Fleisch und Blut" zu schaffen, imstande sei. Diese Kunstfertigkeit des Autors macht den Roman in Leuchtenmüllers Augen regelrecht "bedeutsam"; nie ergreife de Bernieres Partei für die Türken oder Griechen, für die eine oder andere Religion, lobt er.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 22.06.2005

Kristina Maidt-Zinke ist total erledigt. Was Louis de Bernieres auf knapp 700 Seiten ausbreitet, erscheint ihr allerdings nicht als geeignetes Ruhekissen, sondern als die Ursache ihrer Erschöpfung. Kein Wunder. Musste die Rezensentin doch rund 200 Figuren begegnen und sich durch unzählige Handlungsstränge ackern, die allesamt um das Ende des Osmanischen Reiches und die Geburt der Türkischen Republik kreisen. Dabei findet Maidt-Zinke das Ansinnen des Autors, einen ethischen und religiösen Melting-Pot darzustellen, zunächst mal höchst zeitgemäß. Nur erscheint ihr die Trauer des Autors über das Ende dieser Vielfalt eben ein bisschen dick aufgetragen und mit zu viel "pseudo-orientalischer" Erzählkunst angereichert.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter

Louis de Bernieres, 1954 in London geboren, wuchs im Nahen Osten auf. Nach Lehr- und Wanderjahren in Lateinamerika lebt er heute als Schriftsteller in London. mehr lesen
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Orhan Pamuk: Diese Fremdheit in mir. Roman

Cover: Orhan Pamuk. Diese Fremdheit in mir - Roman. Carl Hanser Verlag, München, 2016.
Carl Hanser Verlag, München 2016.
Aus dem Türkischen von Gerhard Meier. Kann man die falsche Frau heiraten und trotzdem die große Liebe finden? Mevlut ist Straßenverkäufer in Istanbul, als er sich Ende der… … mehr lesen

Murat Isik: Das Licht im Land meines Vaters. Roman

Cover: Murat Isik. Das Licht im Land meines Vaters - Roman. Arche Verlag, Zürich, 2016.
Arche Verlag, Zürich 2016.
Aus dem Niederländischen von Gregor Seferens. Der zehnjährige Miran wächst in den 1960er Jahren in dem Dorf Sobyan auf, das einst von Armeniern besiedelt war. Er ist der… … mehr lesen

Oguz Atay: Die Haltlosen. Roman

Cover: Oguz Atay. Die Haltlosen - Roman. Binooki Verlag, Berlin, 2016.
Binooki Verlag, Berlin 2016.
Aus dem Türkischen von Johannes Neuner. Der Roman markiert den Beginn einer neuen Epoche und wurde zum Opus Magnum der modernen türkischen Literatur. Kaum ein anderes Buch hat… … mehr lesen

Ismail Kadare: Die Schleierkarawane. Erzählungen

Cover: Ismail Kadare. Die Schleierkarawane - Erzählungen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2015.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2015.
Aus dem Albanischen von Joachim Röhm. Ein kleiner Beamter, der noch nie eine unverschleierte Frau gesehen hat, soll auf Befehl des Sultans eine halbe Million Schleier in die… … mehr lesen

Elif Shafak: Der Architekt des Sultans. Roman

Cover: Elif Shafak. Der Architekt des Sultans - Roman. Kein und Aber Verlag, Zürich, 2015.
Kein und Aber Verlag, Zürich 2015.
Aus dem Englischen von Michaela Grabinger. Istanbul im 16. Jahrhundert. Es ist die Blütezeit des Osmanischen Reichs, die Stadt das wimmelnde Zentrum des Orients, als Jahan auf einem… … mehr lesen

Archiv: Buchautoren