Kai Weyand

Schiefer eröffnet spanisch

Roman
Cover: Schiefer eröffnet spanisch
Wallstein Verlag, Göttingen 2008
ISBN 9783835303188
Gebunden, 215 Seiten, 17,90 EUR

Klappentext

Ein motivierter Junglehrer trifft auf zwei gescheiterte Existenzen; ein scheinbar harmloses Experiment wird zur Groteske über den Schulalltag. Schiefer spielt leidenschaftlich gern Schach, und mindestens ebenso leidenschaftlich entwickelt er aus dem Spiel Theorien, die er seinem genervten Gegner weitschweifig erläutert. Das mag damit zusammenhängen, dass er früher einmal als Lehrer gearbeitet hat. Warum fühlte er sich im Schuldienst wie ein verzweifelter Hamster in seinem Rad? Die Wunde schwärt, zumal er seitdem auch nichts anderes zuwege gebracht hat. Um einigermaßen über die Runden zu kommen, muss er seine Wohnung untervermieten. Da bringt ihm das Schicksal einen Untermieter ins Haus, der sich gerade anschickt, als junger Lehrer eine Klasse zu übernehmen, bestens gerüstet mit enzyklopädischer Ausbildung, didaktischem Wissen und hohen Idealen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 10.11.2008

Meike Fessmann legt uns dringend dieses Romandebüt von Kai Weyand ans Herz, in dem nicht nur über gescheiterte Männerexistenzen, sondern intelligent und höchst komisch über die Misere an den Schulen von heute sinniert werde. Der von Frau und Sohn verlassene Ex-Lehrer Schiefer nimmt einen jungen Lehrer als Untermieter auf, den er zu seinem Forschungsobjekt macht: er will herausfinden, ob sein eigenes Scheitern als Lehrer systemische Gründe hatte oder auf individuelles Unvermögen zurückzuführen ist, fasst die Rezensentin zusammen. Ich-Erzähler ist der Schachpartner Schiefers, ein Privatdetektiv, der den Ex-Lehrer bei seinen Nachforschungen am Ende gar mit der Überwachung und Verkabelung der Schule unterstützt, lässt uns die Rezensentin wissen. Damit gelinge dem Autor eine differenzierte Darstellung nicht nur eines persönlichen Unglücks mit häufig slapstickartigen Zügen. Zugleich aber lässt Weyand, der selbst als Lehrer tätig war, seine Diagnose der Schulmisere einfließen, die bei aller Banalität, die den Alltag an den Schulen prägt, profunde Wahrheiten birgt, lobt Fessmann.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet