Judith Luig

Und jetzt alle noch mal aufs Klo

Wie meine beste Freundin Mutter wurde
Cover: Und jetzt alle noch mal aufs Klo
Rowohlt Verlag, Reinbek 2014
ISBN 9783499628849
Taschenbuch, 272 Seiten, 9,99 EUR

Klappentext

Judith Luig erzählt aus dem Leben einer kinderlosen Mittdreißigerin. "Ach, und jetzt ist in Syrien - nein Max, das gehört der Mama - jetzt ist in Syrien - nein, mein kleines Goldstück, gib das bitte der Mama, das ist ganz bäh - entschuldige, was war jetzt in Syrien?" So verlaufen normale Gespräche zwischen Freundinnen, von denen nur eine Mutter ist. Wenn Freundinnen Mütter werden, ändert sich alles. Für Verabredungen werden utopischste Zeiten vorgeschlagen, Ausflüge Sonntagmorgens um acht, Abendessen gegen halb sechs, von den Orten dafür ganz zu schweigen: Spielplätze, Kinderrevuen, sündhaft teure Zoos, Legoland. Mit Müttern befreundet zu sein, ist ein Abenteuer. Eine Mutter als Freundin geht das überhaupt? Judith Luig erzählt anhand der Geschichte ihrer ältesten Freundin, wie eine Freundschaft trotz Mutterschaft auch weiterhin funktionieren kann: selbstironisch und so, dass sich jeder, ob kinderlos oder nicht, darin wiederfinden wird.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 06.12.2014

Leicht, aber nicht nur witzig liest sich dieses zeitdiagnostische Büchlein, berichtet Rezensentin Claudia Becker, die in der Autorin eine präzise und unterhaltsame Beobachterin sozialer Phänomene schätzt.Die Marotten moderner Mütter werden geschildert, sicher nicht zum ersten Mal, aber Becker hat besonders gefallen, dass Luig es betont aus der Sicht einer Kinderlosen tut und dass sie nicht nur eigene Komplexe beschreibt, sondern auch deutlich macht, wie ein derart distanzierter Blick am Ende den neuen Eltern eher helfen kann. Eine klare Leseempehlung.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet