Jerome Mulot, Florent Ruppert

Affentheater

Cover: Affentheater
Edition Moderne, Zürich 2009
ISBN 9783037310434
Kartoniert, 112 Seiten, 14,80 EUR

Klappentext

In "Affentheater" erfüllen zwei Portrait-Fotografen, die den Autoren verdächtig ähnlich sehen, bizarre Aufträge für komische Kunden. Mit ihrem verschrobenen Humor und ihrer Unverfrorenheit verblüffen die Autoren Seite um Seite und lassen uns Leserinnen und Leser nicht unbeteiligt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 12.06.2009

Christian Gasser reibt sich vor Freude die Hände über ersten ins deutsche übertragenen Comic der beiden aufsteigenden Newcomer Florent Ruppert und Jerome Mulot. Sie selbst beschreiben ihren Humor seinen Informationen zufolge als "fies, schwarz, durchaus pubertär". Gasser dagegen empfiehlt ihn als "niederträchtig, ethisch fragwürdig, vielfach gebrochen und gründlich reflektiert". Die Liste makabrer und politisch unkorrekter Attribute ließe sich noch fortsetzen, die Geschichten von Sexorgien unter behinderten Menschen, blutrünstigen Pazifisten und rassistischen Backpackern scheinen ein geradezu unerschöpflicher Inspirationsquell zu sein. Unnötig zu sagen, dass die Zeichnungen alles andere als einnehmend seien, wie Gasser konstatiert, und erst auf den zweiten ihre "konzeptionelle Finesse" enthüllen. Erfrischend scheint dem Rezensenten auch, dass Ruppert und Mulot die klassische Rollenteilung zwischen Texter und Zeichner aufheben und stattdessen "zweihändig" spielen.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet