Hartmut Kaelble

Kalter Krieg und Wohlfahrtsstaat

Europa 1945-1989
Cover: Kalter Krieg und Wohlfahrtsstaat
C. H. Beck Verlag, München 2011
ISBN 9783406613272
Gebunden, 288 Seiten, 14,95 EUR

Klappentext

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Europa in Trümmern. Zahlreiche Städte, Verkehrswege und Industrieanlagen waren zerstört. Die wichtigen Entscheidungen über das Schicksal der Welt fielen nun in Washington und Moskau. Dennoch nahm der in Ost und West gespaltene Kontinent in den folgenden Jahrzehnten eine ganz erstaunliche Entwicklung. Der Wiederaufstieg Europas im Zeitalter des Kalten Krieges ist das zentrale Thema dieses Buches. Europa trat in eine Periode außergewöhnlichen Wohlstands ein und erfuhr in seinem westlichen Teil eine grundlegende gesellschaftliche Demokratisierung. In Westeuropa entstanden der moderne Wohlfahrtsstaat, eine liberale Zivilgesellschaft und stabile Demokratien. Das östliche Europa erlebte eine von oben erzwungene Industrialisierung, Alphabetisierung und soziale Sicherung im Zeichen zum Teil brutaler Diktaturen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.12.2011

Es sind die globalen Bezüge, die der Rezensent besonders schätzt an diesem Buch. Es geht schließlich längst nicht mehr nur um Europa, nicht einmal in einer Geschichte Europas nach dem Zweiten Weltkrieg, die der Autor Hartmut Kaelble in diesem Fall als Ganzes, nicht als Geschichte von Einzelstaaten in den Blick zu nehmen versucht. Die betreffenden viereinhalb Jahrzehnte erschließt der Autor dem Rezensenten Andreas Rödder mit der Eröffnung eines weiten Horizontes, wirtschaftlich, gesellschaftlich, kulturell und indem er die Tendenzen, Konvergenzen und Differenzen chronologisch herausarbeitet. Laut Rödder geschieht das durchweg kenntnisreich, fundiert, wenn auch mitunter etwas schematisch und ohne das narrative Element eines Tony Judt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet