Hans-Heinrich Müller

Franz Carl Achard 1753-1821

Biografie
Dr. Albert Bartens Verlag, Berlin 2002
ISBN 9783870400873
Gebunden, 688 Seiten, 127,33 EUR

Klappentext

Mit 76 Abbildungen. Unter Mitwirkung von Corne J. Aertssens, Guntwin Bruhns und Jürgen Wilke.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.04.2003

Wer war Franz Carl Achard? Ein Rübenanbauer. Hinter dieser schnöden Berufsbezeichnung verbirgt sich eine hochinteressante Lebensgeschichte sowie ein Stück ebenso spannende Wissenschaftsgeschichte, wie Thomas Kuczynski aus Hans-Heinrich Müllers Achard-Biografie erfahren hat. Der Rezensent deutet an, dass sie hier und da etwas zu ausführlich geraten sei, will dieses aber nicht als ernsthaften Mangel gelten lassen. Der Naturwissenschaftler Franz Carl Achard war überzeugt von der Idee, dass man den teuren Rohrzucker aus Übersee durch einheimischen Rübenzucker ersetzen können müsste, berichtet Kuczynski. Anfangs genoss er wohl die Unterstützung des preußischen Königs, verschuldete sich jedoch durch die Experimente auf seinen Landgütern, verlor seine Fabrik und starb am Ende so arm wie vergessen. Napoleon ließ Achards Züchtungsversuche erfolgreich aufgreifen, arbeitet Kuczynski die Pointe der Geschichte heraus, so dass 20 Jahre später Zuckerrüben aus Frankreich reimportiert wurden. Der Abdruck vieler Bilder, Quellen und einer ausführlichen Genealogie runden die Biografie für Kuczynski aufs Feinste (so auch Teuerste) ab.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de