Habbo Knoch

Die Tat als Bild

Fotografien des Holocaust in der deutschen Erinnerungskultur
Cover: Die Tat als Bild
Hamburger Edition, Hamburg 2001
ISBN 9783930908738
Gebunden, 1120 Seiten, 50,00 EUR

Klappentext

Mit 142 Abbildungen und 3 Tabellen. Insbesondere durch die Auseinandersetzung um die Wehrmacht-Ausstellung ist die Funktion von Fotografien für die Vergangenheitsverwandlung nach 1945 ins Zentrum der Debatte gerückt. Habbo Knoch untersucht mit quellenkritischen Methoden, ikonographischen Verfahren und semiotischen Feldanalysen auf einer breiten Materialbasis, die gerade auch populäre Medien berücksichtigt, aber ebenso die Verwendung von Fotografien in Ausstellungen und Schulbüchern, Presse und Büchern einbezieht, die Entstehung des visuellen Inventars zu den NS-Verbrechen in der westdeutschen Gesellschaft, arbeitet deren ikonographische Muster heraus und rückt sie in die öffentlichen Diskurse über die NS-Vergangenheit ein.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 05.08.2002

Hanno Loewy ist alles in allem ziemlich enttäuscht von diesem Buch. Er meint, dass der Autor mit seinem Titel viel zu "hohe Erwartungen weckt", die er dann nicht einlösen kann. Zwar findet die Darstellung vom Einsatz von Bildern in den Printmedien zwischen 1945 bis 1968 noch die ganze Zustimmung des Rezensenten, auch wenn er die These von den zwei "Paradigmenwechseln" in der Geschichte der Bundesrepublik im Umgang mit der Vergangenheit als "nicht mehr ganz neu" bezeichnet. Doch stellt ihn das Folgende nicht mehr zufrieden. Sein Hauptkritikpunkt ist, dass der Autor "Bilder in ihrem Eigensinn" nicht wirklich untersucht und damit die Vorankündigungen der Einleitung nicht einlöst. Auch die Begriffsverwendung vom Bild als "Fetisch" bzw. als "Symbolbild" bleibt Loewy zu ungenau und "künstlich". Dass der Autor sich zudem, trotz 100seitiger Bibliographie, mit der Forschungsliteratur nicht wirklich auseinandersetzt, ist dem Rezensenten völlig unverständlich und mindert für ihn den Wert der Untersuchung erheblich.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 09.04.2002

Mit seiner umfangreichen Untersuchung der Verwendungsformen und Erinnerungsfunktionen von Fotografien und anderen medialen Dokumenten leistet Habbo Knoch nach Einschätzung des mächtig beeindruckten Rezensenten Paul Nolte "einen gewichtigen Beitrag zur populären Kulturgeschichte" insbesondere der Bundesrepublik in den Fünfziger Jahren. Fast hätte das 1.120 Seiten umfassende "Ungetüm" den Rezensenten "besiegt", doch unerschrocken hat er sich an die Lektüre gemacht und siehe da: Sie "fällt leicht, ist spannend und erhellend". Nicht zuletzt das Verdienst der "eindrucksvollen sprachlichen Souveränität des Autors", lobt Nolte. Ausführlich zeichnet er die Wandlung der visuellen Erinnerung an den Holocaust nach, die Knoch in vier Hauptkapiteln herausarbeitet - von einer Phase der "visuellen Amnesie" in den frühen Fünfzigerjahren über eine Phase von visuellen "Aufbrüchen" hin zur "visuellen Neuordnung des Nationalsozialismus" um 1960. Doch Knochs Buch geht über das Thema der fotografischen Repräsentationen des Holocaust weit hinaus, findet der Rezensent: Seine Studie weite sich an vielen Stellen zu einer umfassenden Rezeptionsgeschichte von Krieg und Gewalt in der frühen Bundesrepublik. Nolte hebt hervor, dass Knoch neben der bildlichen auch die sprachliche Darstellung und Erinnerung des Holocaust analysiert und dazu eine "schier unglaubliche Menge und Vielfalt populärer Medien" heranzieht. Er empfiehlt, Knochs Buch als Erweiterung von Norbert Freis Studie über die "Vergangenheitspolitik" der Bundesrepublik in den Fünfziger Jahren zu lesen. Während Frei hauptsächlich die politisch-legislative Ebene behandle, gebe Knoch dieser Vergangenheitspolitik ihr breites Fundament im kulturellen, insbesondere massenmedialen Diskurs. Bei allem Lob, zwei Punkte hat der Rezensent dann doch zu bemängeln: zum einen hätte er sich gewünscht, dass Knoch sein Thema mehr an die allgemeine Gesellschafts- und Kulturgeschichte der Bundesrepublik und auch der DDR angebunden hätte, zum anderen, dass er es über die frühen sechziger Jahre hinaus behandelt hätte. Nichtsdestoweniger: "Die Verdienste dieser beeindruckenden, unbedingt empfehlenswerten Studie schmälert das nicht."

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 16.01.2002

Viel Lob hält Rezensent Wolfgang Sofsky für diesen Band bereit, aber auch einige Kritik. So findet er gelegentliche Wiederholungen und Details unnötig. Darüber hinaus kritisiere der Autor Habbo Knoch zwar zu Recht die "allzu simple Formel" von der kollektiven Verdrängung der Verbrechen des Nationalsozialismus, nehme aber seine eigene Analyse der Reaktion der deutschen Bevölkerung auf die Fotos von Konzentrationslagern und Leichenbergen nicht ernst genug, wenn er die 'indifferente Entsetztheit' "als Abwehr eigener Schuldahnungen" interpretiere. Dies hält Sofsky für zu "optimistisch gedacht". Möglicherweise, so der Rezensent, fehlte es den Deutschen einfach an "moralischem Sinn". Insgesamt jedoch findet Sofsky die materialgesättigte Studie "imponierend". Sie sei nicht nur eine "umfassende" Darstellung der Verwendungs- und Rezeptionsgeschichte der "Kriegs- und Terrorbilder", sondern der Leser gewinne einen "nahezu vollständigen Überblick über die Bilder, die sich die westdeutsche Gesellschaft von ihrer Vergangenheit machte", stellt Sofsky anerkennend fest.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet