György Konrad

Gästebuch

Nachsinnen über die Freiheit
Cover: Gästebuch
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016
ISBN 9783518425336
Gebunden, 288 Seiten, 22,95 EUR

Klappentext

Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke. 'Was ist dieses Buch?' fragt sich der Autor zu Beginn augenzwinkernd selbst. Textpatience, Bericht, Vorwort zu einem Roman oder der Roman selbst? Bald stoisch, bald engagiert bis enragiert kritisch gibt er die Antwort, folgt dem Bogen reicher Erfahrung mit nazistischer, kommunistischer, reformkommunistischer, nachwendezeitlicher und orbánistischer Herrschaft in Ungarn und den Verwerfungen Europas in dieser, seiner Zeit. Erzählerische Sequenzen und historische Diagnosen wechseln mit Meditationen und Maximen. Im Zentrum von Konráds 'Nachsinnen' aber stehen die Porträts einzelner Menschen und ihrer Handlungen.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 26.04.2016

Beatrice von Matt kennt György Konrad als Zeitgenossen mit einem schweren und einem leichten Leben. Episodisch, unangestrengt, philosophisch, nicht vereinfachend, wie er hier über das Altsein, den Schriftsteller Konrad, den Holocaust-Überlebenden und seine zerrissene Kindheit nachdenkt, gefällt der Autor der Rezensentin gut. Weil es sie anstößt, über sich selbst nachzudenken. Wenn Konrad seiner Kunstfigur Kalligaro beim Zweifeln zusieht, erkennt von Matt die hohe Kunst der Schattierung das eigene Ich betreffend, ein "essayistisches Verwirrmanöver", das für sie vom Autor weg ins Allgemeine weist.