Giwi Margwelaschwili

Bedeutungswelten

Cover: Bedeutungswelten
Verbrecher Verlag, Berlin 2017
ISBN 9783957322395
Kartoniert, 120 Seiten, 15,00 EUR

Klappentext

Gespräch mit Jörg Sundermeier. Giwi Margwelaschwili wurde 1927 als Sohn georgischer Emigranten in Berlin geboren, seine erste Sprache war Deutsch. Seine Mutter litt unter Depressionen und starb, als er klein war. Sein Vater lehrte Philosophie und Orientalistik und engagierte sich im georgischen Widerstand gegen die Sowjetunion. 1946 wurde er vom sowjetischen Geheimdienst NKWD entführt, gemeinsam mit seinem Sohn Giwi. Der Vater wurde ermordet. der Sohn wurde in Sachsenhausen interniert und anschließend nach Georgien verschleppt. Giwi Margwelaschwili hat Teile seiner Biografie in seinen Romanen um Kapitän Wakusch verarbeitet.
Jörg Sundermeier hat Margwelaschwili im Frühjahr 2016 an fünf Tagen zu seinem Leben und seinem Werk interviewt, dieses Interview wird durchbrochen und ergänzt durch kleinere Auszüge aus dem Werk. Hier erklärt der Philosoph und Ontotextologe Margwelaschwili den Einfluss der Philosophie von Husserl, Heidegger und Deleuze auf sein Werk, erzählt über sein Leben in der Sowjetunion und sein Leben zwischen den Welten nach dem Fall der Mauer. So entsteht ein intimes Porträt des deutsch-georgischen Denkers und führt in das Werk dieses einzigartigen Erzählers der Erzähltheorie ein, in dem sich Philosophie und Erfahrungen der Emigration miteinander verbinden.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.12.2017

Rezensent Tilman Spreckelsen ist angefixt. Nach der Lektüre von "Bedeutungswelten", einem Gesprächsband des georgischen Autors Giwi Margwelaschwili über die Geschichte seines Lebens, kann Spreckelsen die deutsche Ausgabe von Margwelaschwilis autobiografischem Roman "Kapitän Wakusch" kaum erwarten, so sehr hat ihn die "sperrige", aber darum umso wirkmächtigere Sprache des Autors fasziniert und die Geschichte seiner Familie neugierig darauf gemacht, wie der Schriftsteller dieses Leben, aus dem er Verleger Jörg Sundermaier auf dessen sehr geschickte und feinfühlige Fragen hin erzählt, "in Literatur verwandelt". Ein paar herrliche Kostproben davon erhält der Leser bereits im vorliegenden Band, in dem beispielhafte Passagen des Romans abgedruckt sind, so der gespannte Rezensent.