Friederike Mayröcker

Vom Umhalsen der Sperlingswand

Cover: Vom Umhalsen der Sperlingswand
Suhrkamp Verlag, Berlin 2011
ISBN 9783518421987
Kartoniert, 41 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Sie tauchen als Umriss auf, schieben sich als Schatten vor die Großstadtkulisse und werden nur als Aussparung sichtbar im Text, der sie ins Leben ruft, in luftige Höhen wirbelt und tiefe Abgründe stößt: Robert und Clara Schumann, der Komponist und die Pianistin, und ihnen zur Seite die Schreiberin und ihr Gefährte, zwei Liebespaare im Reigen sie drehen sich miteinander und umeinander durch ein Assoziationslabyrinth, an dem nur die Wegkreuzungen deutlich markiert sind: die Heilanstalt in Endenich, das Wiener Kaffeehaus Drechsler, das "Soffa" des Komponisten, auf dem sich die Liebenden immer aufs neue mit ihrer verrückten Leidenschaft anstecken.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2011

Etwas Geduld empfiehlt Sabine Doering dem Leser dieser von Schumanns Leben und Werk inspirierten Gedichte Friederike Mayröckers. Was sich dem so gewappneten Leser nach wiederholtem Lesen der Texte erschließt, ist laut Doering allerdings jede Anstrengung wert: In raschem Perspektivwechsel öffnet sich ein poetischer Ort jenseits von Zeit und Raum, in dem gleich vier Stimmen miteinander ins Gespräch kommen - die Schumanns und seiner Frau Clara sowie die der Dichterin und ihres verstorbenen Gefährten Ernst Jandl. Reizvoll, findet Doering. Zumal Mayröcker ihr keine fröhliche Künstler-WG präsentiert, sondern eine bis in die existentiellen Nöte reichende Wahlverwandtschaft.