Fernando Pessoa

Ich Ich Ich

Selbstzeugnisse und Erinnerungen von Zeitgenossen
Cover: Ich Ich Ich
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2018
ISBN 9783100023865
Gebunden, 304 Seiten, 25,00 EUR

Klappentext

Aus dem Portugiesischen von Ines Koebel. Der portugiesische Dichter und Denker Fernando Pessoa gibt Einblick in seine schwer zu fassende komplexe Persönlichkeit. Der Autor des Jahrhundertwerks 'Das Buch der Unruhe' hat tausend Gesichter: Er ist Dichter und Theosoph, Pazifist und Monarchist, Klassiker und Futurist, der an sich selbst Zweifelnde und der sich selbst Überhöhende, der Misanthrop und der Menschenfreund. Eine Vielheit, die offenbart, was den Portugiesen umtrieb: sein Suchen, Zweifeln und Werden, seine inneren Kämpfe, seine Widersprüche, seine Sehnsucht nach Selbstvergewisserung und Identität. In einer Auswahl von Selbstanalysen, Tagebucheinträgen, Briefen, ergänzt durch Aussagen von Zeitgenossen, lädt die Pessoa-Kennerin und -Übersetzerin Inés Koebel dazu ein, sich auf die Spur dieses geheimnisvollen Verwandlungskünstlers zu begeben.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 10.01.2019

Rezensent Peter Hamm findet den portugiesischen Dichter Fernando Pessoa, der unter etlichen fantasiereich erfundenen Pseudonymen jeweils sehr unterschiedliche Werke verfasste, rätselhaft und faszinierend, dementsprechend hat er die Gedichte seiner berühmtesten Heteronyme in diesem Sammelband von Schriften von und über Pessoa sehr gerne gelesen. Dennoch hat die Auswahl, die Herausgeberin und Übersetzerin Inés Koebel hier getroffen hat, dem Kritiker nicht nur zugesagt: Manche der Texte fand er schlichtweg zu banal, um aufgenommen zu werden, andere, beispielsweise Dokumente, die die jüdischen Wurzeln des Autors thematisieren, haben ihm wiederum gefehlt. Nichtsdestotrotz hat das Buch den Rezensenten erneut den Erfindungsreichtum und die Einzigartigkeit des Portugiesen bewundern lassen.