David Trueba

Vier Freunde

Roman
Cover: Vier Freunde
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 2000
ISBN 9783627000776
Gebunden, 320 Seiten, 22,50 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Peter Schwaar. Vier Freunde, alle zwischen 25 und 30, brechen gemeinsam in einem alten Lieferwagen in den Urlaub auf: Solo, der Erzähler der Geschichte ("Solo, weil ich einmal sagte, dass ich am liebsten solo bin"), Raul (frisch gebackener Ehemann und Vater von Zwillingen), Claudio (der Herzensbrecher und ewige Casanova) und Blas (der hoffnungslose Fall). Zwei Wochen im August wollen sie gemeinsam verbringen und noch einmal den Zauber ihrer großen Freundschaft beschwören. Vor allem aber wollen sie auf ihrer Junggesellenreise etwas erleben, möglichst viel Spaß haben auf diesen "Zwanzigtausend Meilen unter den Irren", der "Expedition in die Schweinebucht", wie sie ihre Reise etwas vorlaut taufen. Ihre Fahrt führt sie auf ihrer Suche nach Liebesabenteuern geradewegs nach Valencia, wo das Nachtleben bekanntlich am besten ist. Weiter geht die turbulente Reise nach Saragossa und durch kleine Dörfer, bis die vier schließlich auf der ebenso opulenten wie peinlichen Hochzeit eines reichen Landbesitzers landen. Hier erreicht die dramatische Reise ihren Höhepunkt, ein Abenteuer, das so ganz anders ausfällt, als die vier Freunde es vorgestellt hatten.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 04.11.2000

Der zweite Roman des spanischen Autors erzählt, mit den Worten des Rezensenten "ebl.": ein "Junggesellen-Roadmovie". Eine Reise auf der Suche nach möglichst viel Amüsement, was nichts anderes heißt, als Frauen aufzureißen. Nicht nur hält sich auf diesem Gebiet der Erfolg in Grenzen, mit dem Ende der Reise wird der Ton des Ganzen "zusehends elegisch". Offenbar hat auch der Rezensent den Roman dann immer weniger gemocht, er hat, was das Ende betrifft, nur noch von "Tränen, Selbstmitleid und Alkohol" zu berichten.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet